Hoffen auf Sondergipfel
Euro macht Verluste wett

Nach dem Fall unter die 1,40 Marke kann die Gemeinschaftswährung wieder Boden gut machen. Nervös bleiben die Märkte trotz allem.
  • 4

FrankfurtHoffnungen auf Fortschritte bei der Bekämpfung der Schuldenkrise haben am Dienstag dem Euro wieder leichten Schub gegeben. Binnen weniger Minuten nach Bekanntwerden eines Sondergipfels der EU am Freitag zog der Euro wieder auf knapp 1,40 Dollar an. Kurz zuvor hatte die Gemeinschaftswährung noch bei 1,3950 Dollar gelegen. „Der Markt hofft, das die EU das vielleicht doch noch in den Griff bekommt“, sagte ein Händler. In Brüssel war am Rande des EU-Finanzministerrates verlautet, am Freitag gebe es einen Sondergipfel.

Auch Aussagen des luxemburgischen Finanzministers Luc Frieden, wonach in der Euro-Zone kein Land pleite gehen , beruhigte die Investoren etwas. Sein niederländische Finanzminister Jan Kees de Jager hatte am Morgen mit der Aussage, dass ein selektiver Zahlungsausfall Griechenlands nicht mehr ausgeschlossen sei, die Nervosität der Märkte erhöht.

Auch der Dax grenzte seine Verluste ein und notierte am frühen Nachmittag mit 7138 Zählern nur noch 1,3 Prozent im Minus. An den Rentenmärkten geriet der Bund-Future unter Druck und drehte leicht ins Minus. Am Vormittag hatte er noch deutlich mehr als einen Basispunkt im Plus gelegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hoffen auf Sondergipfel: Euro macht Verluste wett"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Euro-Zone ist reformbedürftig!
    Aber nicht durch Erweiterung des Rettungsschirmes sondern
    durch Auslese der Länder. Wenn festgeschrieben steht, daß
    kein Land für die Schulden anderer Länder aufkommen muß,
    so sollte sich auch daran gehalten werden!

    Sonst ist das nur eine Schuldenverlagerung: damit andere Länder unter den Schirm kommen können, wachsen bei uns die Schulden immer weiter und weiter - das kann doch nicht der Sinn und Zweck sein, daß auch wir uns immer weiter verschulden - allmählich reicht es!!!

  • 1. Der Absturz kommt erst noch. Das ist doch noch garnichts.
    2. Wer Schäubles-Schrottanleihen kauft ist ein wirklicher Experte (wahrscheinlich Banken, Versicherungen und vielleicht Georg Soros - der hat sein Gold, weil er so weise ist, ja schon verkauft).
    3. Ob Europa USA, Japan etc. Die Schow ist vorbei. Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht.
    4. d.h. weltweites Finanzsystem reloaded (Neustart - alles auf Null)

  • We Bundesanleihen fuer sicherer als Gold haelt, der hat einen an der Muetze !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%