Hohe Devisenabflüsse: Anleger kehren Brasilien den Rücken zu

Hohe Devisenabflüsse
Anleger kehren Brasilien den Rücken zu

Jahrelang rissen sich Investoren darum, ihr Geld nach Brasilien zu schaffen – nun ziehen sie erstmals seit Beginn der Finanzkrise massiv Kapital ab. Ursache ist nicht nur das hohe Außenhandelsdefizit des Landes.
  • 0

Rio de JaneiroDer jahrelange Ansturm von Anlegern auf Brasilien hat sich im vergangenen Jahr abrupt in eine Flucht gewandelt. Das lateinamerikanische Land verzeichnete 2013 mit 12,3 Milliarden Dollar den höchsten Abfluss von Devisen seit über einem Jahrzehnt, wie aus Daten der Notenbank vom Mittwoch hervorgeht. Für den bevölkerungsreichsten Staat Südamerikas ist die Zahl auch das erste negative Ergebnis seit der globalen Finanzkrise 2008.

Zuletzt waren Investoren im Jahr 2002 wegen der Wahl von Luiz Inacio Lula da Silva zum Präsidenten aus Brasilien panikartig geflohen. Damals betrug der Abfluss knapp 13 Milliarden Dollar. Während der Finanzkrise hatten sich Anleger dagegen auf der Suche nach Rendite über Jahre hinweg regelrecht darum gerissen, ihr Geld in Brasilien zu investieren.

Hintergrund für die derzeitige Misere ist unter anderem das hohe Außenhandelsdefizit und der Verfall der Landeswährung Real. Brasilien macht zudem eine hohe Inflation zu schaffen, die den Konsum bremst. Die Notenbank hatte deswegen den Leitzins Ende 2013 auf zehn Prozent angehoben. Höhere Zinsen bremsen aber zugleich die Investitionen der Industrie. Außerdem spürt Brasilien die Straffung der US-Geldpolitik.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hohe Devisenabflüsse: Anleger kehren Brasilien den Rücken zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%