Hohe Lagerbestände
Vor Ostern: Ölpreise fallen - Benzinpreis steigt

Die kurze Rally der Ölpreise ist beendet, seit vier Tagen fallen die Notierungen wieder. An den Tankstellen ist davon allerdings nichts zu spüren. Rechtzeitig zum Osterwochenende langen die Mineralölkonzerne wieder kräftig zu. Der ADAC wirft ihnen vor, Autofahrer regelrecht abzukassieren.

DÜSSELDORF. Da staunen die Autofahrer: Innerhalb von nur zwei Tagen hat sich Benzin um rund zehn Cent verteuert. Das ist umso erstaunlicher, wenn man auf die Rohölpreise blickt; die sind zuletzt nämlich zurückgefallen.

Gestern kostete ein Barrel (159 Liter) Brentöl am Spotmarkt, also zur sofortigen Lieferung, rund 50 Dollar. Damit hat der Preis allein seit Wochenbeginn über zwei Dollar verloren. Auch in den USA hat sich Öl verbilligt. Öl der US-Richtmarke WTI kostete nach vier Tagen mit fallenden Preisen zuletzt wieder weniger als 50 Dollar je Barrel.

Noch in der vergangenen Woche waren die Ölnotierungen zeitweise auf mehr als 53 Dollar geklettert. Das G20-Treffen in London hatte Hoffnungen geweckt, dass sich die Wirtschaft schneller wieder erholen könnte. Davon würden - so die Erwartung - über eine steigende Nachfrage auch die Ölpreise profitieren, die Mitte 2008 im Zuge der konjunkturelle Abschwächung um mehr als 100 Dollar abgestürzt waren.

Tendenziell spricht aber der anhaltende Lageraufbau - insbesondere in den USA - gegen einen starken Anstieg der Ölpreise. "Die Förderkürzungen der Opec sind offensichtlich immer noch nicht in vollem Umfang am Markt angekommen", kommentiert die Landesbank Baden-Württemberg den Bestandsaufbau. Die Organisation Erdöl exportierender Länder hatte ihr Ölangebot seit September in mehreren Schritten verknappt. Analysten haben daher ihre Ölpreisprognosen erneut gesenkt. Die Schweizer Großbank UBS etwa rechnet nun für das laufende Jahr mit einem durchschnittlichen Ölpreis von 51 Dollar je Barrel.

Angesichts der unverändert niedrigen Rohölpreise drängt sich der Verdacht auf, dass die Tankstellenbetreiber den lebhaften Osterverkehr für eine neue Preiserhöhungsrunde nutzen. Zu einem ähnlichen Schluss kommt eine Untersuchung des ADAC. Die Studie lasse erkennen, "dass die Mineralölkonzerne mit ihrer Preispolitik vom meist höheren Verkehrsaufkommen und der damit verbundenen größeren Kraftstoffnachfrage zu Beginn des Wochenendes profitieren wollen".

Insbesondere bei den Ferienreisewellen führe dies laut ADAC oft zu einem "regelrechten Abkassieren der Autofahrer". Die Mineralölwirtschaft weist indes derartige Vorwürfe zurück. Die Sprecherin des Mineralölwirtschaftsverbands (MWV) sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass die Benzinpreise in Deutschland ohne Steuern mit die niedrigsten in Europa seien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%