Im asiatischen Handel
US-Ölpreis sinkt zeitweise unter 60 Dollar

dpa-afx SINGAPUR. Der US-Ölpreis ist am Montagmorgen zeitweise unter die Marke von 60 Dollar gesunken. Das ist der tiefste Stand seit sechs Monaten. Händler begründeten den Rückgang mit der wachsenden Sorge vor einer kräftigen Konjunkturabkühlung in den USA. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI zur Novemberauslieferung sank im asiatischen Handel um 49 Cent auf 60,06 Dollar, nachdem er zuvor zeitweise 59,94 Dollar gekostet hatte.

Experten hatten den jüngsten Preisverfall zuletzt zudem mit sinkenden Versorgungsängsten etwa durch die sich weiter entspannende Lage im Nahen Osten sowie die ausreichenden Lagerbestandsdaten aus den USA begründet. Außerdem verlief die Hurrikan-Saison im Atlantik bislang glimpflicher als befürchtet.

Trotz des jüngsten Rückgangs bleibt der Ölpreis nach Einschätzung von Victor Shum, Energieanalyst bei der Energieberatungsgesellschaft Purvin & Gertz, für weitere Preissprünge weiter anfällig. In den vergangenen Tagen habe an den Märkten allerdings die Sorge vor einer möglichen kräftigen Abkühlung der US-Konjunktur und damit einem starken Rückgang der Nachfrage nach Rohöl überwogen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%