Immobilien

Anleger flüchten ins Betongold

Fallende Aktienkurse, Goldpreis auf Rekordhoch - Anleger suchen nach Alternativen und setzen auf den Immobilienmarkt. Hausmakler können sich vor Kunden kaum retten. Die Preise in den Metropolen steigen kräftig.
Kommentieren
Der Immobilienmarkt profitiert derzeit von der Krise am Aktienmarkt. Quelle: dpa

Der Immobilienmarkt profitiert derzeit von der Krise am Aktienmarkt.

(Foto: dpa)

HamburgAngesichts der immer schlimmeren Finanzkrise wollen mehr und mehr Bundesbürger ihr Geld in Immobilien retten. Doch weil das Angebot fehlt, schießen die Preise vor allem in den Metropolen durch die Decke. „Die Nachfrage ist gar nicht zu bedienen zurzeit. Es gibt Kunden, die wollen auf Teufel komm raus kaufen“, berichtet der für Anlageimmobilien zuständige Manager Carsten Rieckmann vom bundesweit tätigen Maklerunternehmen Engel und Völkers aus Hamburg. Makler quer durch Deutschland bestätigen in die enorm gestiegene Häusernachfrage.

„Wir sehen den Trend hin zu Immobilien ebenfalls“, sagt Berit Dirscherl von der HVB-Tochter Planet Home aus München. „Der Anteil von Kapitalanlegern im Vergleich zu Selbstnutzern ist bei den Kunden um 15 Prozent gestiegen“, stellt sie fest. Der Trend gilt offenbar auch in der Provinz. So berichtet Makler Ludger Häger aus Paderborn: „Die Nachfrage kann ich nicht mehr vernünftig decken, es gibt zu wenig Objekte auf dem Markt, die den Qualitätsansprüchen entsprechen.“

Angst um ihr Kapital lockt Anleger an den Immobilienmarkt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Immobilien: Anleger flüchten ins Betongold"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%