Inflationsschutz
Goldpreis steigt über 1400 Dollar

Wegen der unerwartet schwachen Konjunkturdaten aus den USA flüchten die Anleger wieder in Gold. Die Folge: Der Goldpreis steigt erstmals seit fast drei Monaten über 1400 Dollar.
  • 5

LondonDer Goldpreis ist am Montag erstmals seit Anfang Juni wieder über die Marke von 1400 US-Dollar gestiegen. Am frühen Morgen erreichte der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) in der Spitze 1.406,01 Dollar und notierte damit 0,7 Prozent höher als am Freitagabend. Das ist der höchste Stand seit dem 7. Juni. Experten erklärten die Kauflaune am Goldmarkt mit unerwartet schwachen Konjunkturdaten aus den USA. Im weiteren Handelsverlauf rutschte der Goldpreis wieder etwas ab, und er stand zuletzt bei 1397,61 Dollar. Der weltgrößte Gold ETF-Fonds SPDR verzeichnete per Freitag einen Zufluss von 0,7 Prozent oder 6,61 Tonnen auf 920,13 Tonnen.

Am vergangenen Freitag meldete die US-Regierung einen Einbruch bei den Verkäufen neuer Häuser. Die enttäuschenden Daten lösten am Markt Spekulationen aus, dass die Fed ihre milliardenschweren Anleihekäufe später drosseln könnte als bisher angenommen. Die meisten Experten hatten zuletzt im September mit einem ersten Einschnitt beim Anleihekaufprogramm gerechnet.

Gold wird von vielen Anlegern als Inflationsschutz gesehen. Ende Juni war der Goldpreis nach ersten Hinweisen der US-Notenbank auf ein Auslaufen der Anleihekäufe auf etwa 1180 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Sommer 2010 eingebrochen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Inflationsschutz: Goldpreis steigt über 1400 Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gold ist schon seit langem überbewertet, und selbst im Immobilienbereich bildet sich langsam eine Blase aus. Die Menschen suchen nach Möglichkeiten, sich vor der deutlich anziehenden Inflation zu schützen. Besser viel Geld für einen realen Wert ausgeben, als nach einem Eurocrash mit leeren Händen dazustehen. Derweil pumpt die EZB munter weiter Liquidität in den Markt, ohne dass dem ein Gegenwert entsprechen würde. Bleibt zu hoffen, dass es nicht so schlimm wird wie vor 400 Jahren, als ein "Prager Münzkonsortium" halb Europa in die Hyperinflation zwang, wie ich vor einiger Zeit in dem gleichnamigen Buch des Wirtschaftshistorikers Leins gelesen habe. Die Erklärung des Staatsbankrotts war damals die Lösung, vielleicht wäre das auch für Griechenland angezeigt?

  • nachdem baldige krieg zwischen usa und syrien . preis von Gold ist mehr als 1600$.

  • Wer sich die Entwicklung des Goldpreises seit 60 Jahren anschaut, von $ 10 auf jetzt $ 1.400 hat die Antwort darauf,ob Papier(geld) beständiger ist als ein seltenes Metall. Wie schnell sich das Geld entwertet, hat jeder seit Einführung des € erlebt: was früher 100 Mark kostete, kostet für die meisten Produkte des täglichen Lebens jetzt 100 Euro. Dabei sind die Auto- und Friseurpreise noch gar nicht berücksichtigt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%