Interview mit Marc Faber „Ich traue überhaupt keiner Papierwährung“

Die nächste Krise kommt, da ist sich Marc Faber sicher. Doch die Notenbanken werden die Börsen bei jedem Einbruch mit frisch gedrucktem Geld heraushauen, erwartet der bekannte Investmentprofi. Weil dadurch die Kaufkraft des Geldes immer schneller schwindet, hält er Aktien und kauft weiter Gold.
  • Frank Doll
1 Kommentar
Quelle: dpa

Herr Faber, bekommen die Deutschen bald ihre geliebte D-Mark zurück?

Es ist schon denkbar, dass den Deutschen eines Tages die Lust vergeht, anderen Staaten der Eurozone zu helfen - und dass sie dann die Eurozone verlassen. Ich glaube aber nicht daran.

Warum nicht?

Dazu fehlt der politische Wille. Die Politik will die Eurozone so lassen, wie sie ist. Und die Europäer sind mit dem aktuellen Euro-Wechselkurs von 1,23 Dollar glücklicher als im November, als der Euro bei 1,51 Dollar stand. Der schwache Euro hilft den Exporten.

Währungen leben vom Vertrauen. Das Vertrauen vieler Deutscher in den Euro ist nicht mehr da.

Der Euro ist letztlich auch nur eine Papierwährung, deren Kaufkraft mit der Zeit abnehmen wird, so wie der Dollar. Ich traue überhaupt keiner Papierwährung. Statt auf die Rückkehr der D-Mark zu hoffen, würde ich diesen Deutschen empfehlen, Gold und Silber zu kaufen.

Ist Europa eine homogene Veranstaltung? Erst als Frankreich mit dem Austritt aus dem Euro gedroht hatte, ist die deutsche Regierung eingeknickt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich zunächst gesträubt, die Schatulle aufzumachen.

Damit hatte sie ja völlig recht. Aber dann sind politische Entscheidungen getroffen worden. Die kann ich nicht beurteilen. Ich bin Ökonom und Finanzberater. Gehen Sie davon aus, dass der Euro letztlich auch nur eine Papierwährung ist wie der Dollar, deren Kaufkraft mit der Zeit abnehmen wird. Das ist ganz klar.

Braucht die Welt einen Internationalen Währungsfonds?

Ich glaube nicht. Ich bin auch nicht der Ansicht, dass Notenbanken notwendig sind. Aber wir haben sie nun mal und müssen mit ihnen leben. Das sind Institutionen, die einmal geschaffen wurden und dann nicht mehr abgeschafft werden. Das ist der Staat, der wie ein Krebsgeschwür wächst. Die Beamten und Angestellten haben ja kein Interesse daran, sich selbst abzuschaffen. Über den IWF können die kontrollierenden Länder außerdem gewisse wirtschaftspolitische und geopolitische Ziele erreichen.

Ist der IWF ein verlängerter Arm der amerikanischen Geldpolitik?

Zum Teil schon. Die USA haben das größte Gewicht, aber die anderen Länder sind ja auch dabei. Wenn der IWF Kredite zur Verfügung stellt, dann müssen auch Länder wie Spanien und Italien proportional beitragen, also Pleitestaaten tragen zum Hilfspaket bei.

Kann das funktionieren?

Länder, die vor dem Bankrott stehen, also etwa Griechenland, Spanien oder Portugal, kann man mit zusätzlichen Krediten temporär helfen. Aber wenn die Lage grundsätzlich hoffnungslos ist, dann ist das natürlich keine Lösung des Problems, es wird nur verschoben.

Gilt das für alle Hilfspakete?

Ja. Man glaubt zwar, mit den Hilfspaketen ließe sich ein ganz starker Einbruch der Wirtschaft auf fünf bis zehn Jahre verteilen. Das ist die keynesianische Argumentation. Ich bin nicht der Meinung. Im Gegenteil, die Lage wird sich gar verschlimmern.

Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Interview mit Marc Faber: „Ich traue überhaupt keiner Papierwährung“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jedes Wort mir aus dem Mund genommen. Klare Analyse und bewertung der politisch/ökonomischen Entwicklung. Nur: allein Gold kann uns auch nicht retten - bei der Situation.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%