JP Morgan

Goldpreis könnte auf 2500 Dollar steigen

Die US- Investmentbank JP Morgan revidiert ihre Erwartungen zur Entwicklung des Goldpreises. Sie liegt damit weit höher als die allgemeine Einschätzung bisher. Erwartet werden 2500 Dollar je Feinunze bis Jahresende.
12 Kommentare
Der Goldpreis korrigiert - kurzfristig. Quelle: Reuters

Der Goldpreis korrigiert - kurzfristig.

(Foto: Reuters)

Bangalore Die amerikanische Großbank JP Morgan schätzt, dass der Goldpreis bis zum Jahresende auf 2500 Dollar je Feinunze oder höher steigen wird, bei einer hohen Volatilität, gefolgt durch die Herabstufung der US-Bonität. "Vor der Herabstufung haben wir die Preisentwicklung auf 1800 Dollar je Feinunze geschätzt.

Nun erscheint uns diese Schätzung zu konservativ", schrieben die Analysten Colin Fenton und Jonah Waxman in einer Mitteilung an ihre Kunden.

Der Goldpreis stieg um 2,8 Prozent auf 1708,59 Dollar je Feinunze zur Mittagszeit in New York und erreichte seinen Rekordhoch von 1715,01 Dollar am Vormittag. Das war der bisherige Höchststand gegenüber dem britischen Pfund und dem Euro.

Die revidierte Goldpreisschätzung von JP MOrgan liegt sehr viel höher als die allgemeine Einschätzung, die nach einer Reuters-Umfrage vom 22. Juli bei 1602,58 Dollar je Feinunze liegt.

  • rtr
Startseite

12 Kommentare zu "JP Morgan: Goldpreis könnte auf 2500 Dollar steigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bei solchen Prognosen: Nix wie raus!!! Die grossen Investoren werden verkaufen.

  • empfehle jedem zu lesen:

    http://goldswitzerland.com/index.php/too-late-to-jump-on-the-goldwagon-question

    Es ist noch nicht zu spät sich abzusichern.

  • 2500 $ / Unze wären nur der Inflationsausgleich!
    Jetzt ist die Welt (USA + PIGGS + X) jedoch pleite.
    Also müsste es noch einen weiteren Aufschlag geben.
    Bei physischer Ware gibt es bereits jetzt Handelsaufschläge.

  • Diese Meldung kommt von einer Bank, d.h. einem interessierten Marktakteur. Dahinter könnte sich Promotion verbergen. Das Internet ist voll von Anlageempfehlungen und auch über das Fax werden wir mit Empfehlungen bombardiert: ein typisches Merkmal einer Hausfrauenhausse. Die Verlierer und Gewinner stehen zuvor schon fest.

  • karl hat recht.
    vor jeder fahnenstange kommt erstmal ein kurzer aber heftiger einbruch.
    ich tippe auf eine rally bis in den herbst, dann krachts kurz und heftig. dies wird die letzte chance sein, nochmal physisch gold zu bekommen.

  • Es wird auch noch mal einen deutlichen Einbruch bei den Edelmetallen geben - keine Frage.
    Dieser kommt weil Investoren im deflationären Crash Cash brauchen.
    Aber der reale Markt wird dann schon fast aufgekauft sein, die Preise dort nicht so stark einbrechen und vor allem - dann kommt der kometenhafte Anstieg !!!!

  • das erinnert mich an die Prognose eines Ölpreises von 250$, danach kam der Eindruch ....
    mal sehen ob sie diesmal richtig liegen

  • Der Goldpreis wird noch sehr viel höher steigen.
    Zumal bald die manipulative Drückung, auch beim Silber nicht mehr funktioniert.

  • Guten Tag,... Welcher Schwachkopf kommt zu solchen Schluessen;.... und vor allem was sind solche Idiotenmeinungen wer. Nichts,.... gar nichts. Besten Dank

  • Ab 1800.- USD kann sich der Goldpreis exponentiell entwickeln. 1800.-USD für 1 Feinunze Gold repräsentiert auch den Vertrauensverlust in alles was durch Papierwerte dargestellt wird. Es bedeutet, das die Erkenntnis wie fundamental die Probleme der Überschuldung und der damit verbundenen Zeit des Entschuldens seien werden, im Bewusstsein angekommen ist.
    Das Pseudo Geld welches in Form von Derivaten der Welt echte Werte vorgegaukelt hat, hat die Integrität sämtlicher Bankbilanzen korrumpiert. Game Over. Bald wird es für alle sichtbar sein" Der Kaiser hat keine Kleider an."
    Jeder sollte seine eigene Zentralbank sein und Gold besitzen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%