Konjunktursorgen Investoren wenden sich von Gold ab - vorerst

Bevor sie bei Gold wieder zugreifen, warten Anleger lieber die nächste Sitzung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ab. Ist Fed-Chef Ben Bernanke großzügig, dürfte der Preis wieder klettern.
5 Kommentare
Experten sehen beim Goldpreis Potenzial nach oben. Quelle: dpa

Experten sehen beim Goldpreis Potenzial nach oben.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Goldpreis kommt auch zum Wochenauftakt kaum vom Fleck. Die Feinunze kostete am Vormittag mit 1586,35 Dollar etwas weniger als am Freitag. "Jedes Signal für eine weitere Lockerung der US-Geldpolitik könnte den Goldpreis anschieben", erklärte ein Börsianer. Viele Anleger wollten daher die Anhörung von Fed-Chef Ben Bernanke vor Kongressausschüssen am Dienstag und Mittwoch abwarten und hielten sich daher zurück.

Sollte Bernanke Hinweise auf eine dritte Runde von Anleihekäufen (QE3) geben, könnte das als Inflationsschutz geltende gelbe Metall wieder an Attraktivität gewinnen, sagte ein Händler. Zudem würden in einem solchen Falle die Spekulationen auf ein Anziehen der Konjunktur den Anlegern etwas von ihrer Risikoscheu nehmen, wovon Gold als Rohstoff ebenfalls profitieren würde. Rohstoffe gelten generell als riskanter als andere Anlageklassen.

Aus technischer Sicht hat der Goldpreis nach Einschätzung von Jürgen Meyer, Analyst bei JM-Market-Research, ohnehin Potenzial nach oben. In einem Beitrag für Reuters schriebt Meyer, er gehe davon aus, dass der Goldpreis kurz vor einem massiven und deutlichen Anstieg stehe, "der uns die restlichen Monate des Jahres und darüber hinaus beschäftigen wird".

  • rtr
Startseite

5 Kommentare zu "Konjunktursorgen: Investoren wenden sich von Gold ab - vorerst"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Super :)

  • (Anonymes) Gold ist Freiheit von:
    Ex-Ehepartnern
    Finanzämtern
    Arbeitsagenturen
    Konkursverwaltern
    Rentenkassen
    Gerichtsvollziehern
    Vormundschaftseinsetzungen
    Erbschaftssteuern
    Solidaritätszuschlägen
    und und und....

    Nur eines ist noch sicherer, Ausbildung:
    denn was im Kopf ist, kann keine Bank und kein Staat verschludern.

  • Ausser Gold und Silber eignet sich fast nichts als Wertspeicher, denn nur Gold und Silber erfüllen die MINDESTeigenschaften von Geld:
    fungibel, liquide, chemisch dauerhaft beständig (im Gegensatz zu Nahrungsmitteln u. Papiergeld),
    ohne Verlust teilbar für Wechselgeld (im Gegensatz zu Edelsteinen), selten und nicht beliebig vermehrbar zur Inflationseindämmung (im Gegensatz zu z.B. Papiergeld),
    leicht transportierbar (im Gegensatz zu Immobilien), etc.
    Unabhängig von der Zahlungsfähigkeit irgendeiner Institution oder irgendeines Staates.
    Sofern jeder Deutsche auch nur fünf Prozent seines Vermögens in Gold investiert, würde das eine gesamte Welt-Jahresproduktion absorbieren. Dann sind gänzlich neue Preisdimensionen denkbar.
    Es gab Zeiten, da war Gold als Wertspeicher eher unbedeutend, als Anlageklasse uninteressant, und es gibt eben auch Zeiten, da ist Gold einfach unverzichtbar!
    Und es gibt zufriedene Menschen, die die Zeitenwende rechtzeitig haben kommen sehen, entsprechend gehandelt haben, deshalb belächelt wurden, aber mitten in der größten Finanzkrise ihrer Generation weit über 200% Wertsteigerung hatten und einen tiefen ruhigen Schlaf .
    Und sollte das "Scheingeld" den Bach runtergehen, können sie dieser Entwicklung gelassen entgegen sehen.

    Wann wurde Gold zuletzt gerettet? Wann musste der letzte Krisengipfel wegen Gold einberufen werden. Wie oft ging Gold Pleite? Noch weitere Fragen? Gold hat bisher noch jede Papierwährung, jeden Staatsbankrott und jeden Krieg überlebt.
    Und noch etwas zum Nachdenken. Gibt es auch nur einen Staat, der einen Tilgungsplan für die aufgetürmten Schulden hat?
    Wenn der Staat Pleite geht, ist natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger.

    Carl Fürstenberg, deutscher Bankier (1850-1933)

  • Eigentlich sinnlos auf die fortlaufenden Unsinnsmeldungen des HB zu reagieren...
    Das sind Leerverkäufe auf Papiergold umd das wertlose Zeug möglichst billig zurück kaufen zu können, damit der große Bluff mit Papiergold nicht zum Megabums wird.
    Also reine Abzocke von der Abzocke mit Goldzertifikaten.
    Je öfter das HB gegen Gold schreibt, je näher kommt der Tag der Entscheidung. Zur Zeit sehe ich nur Kaufkurse bei echtem Gold

  • So ein Quatsch, sie wenden sich höchstens vom ohnehin wertlosen Papiergold ab, weil sie genau wissen dass es bei einem crash nicht die Bohne wert ist... Der physische Goldkauf hingegen hat seit wenigen Jahren um ca. 700% zugenommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%