Krise in Russland
Rubel geht wieder auf Talfahrt

Der russische Rubel notierte am Dienstag wieder in Reichweite seiner Rekordtiefstände vom Vortag. Wegen der westlichen Sanktionen erwartet Russland einen kräftigen Konjunktureinbruch für das Jahr 2015.
  • 1

FrankfurtDie Aussicht auf einen kräftigen Konjunktureinbruch in Russland hat den Rubel am Dienstag erneut auf Talfahrt geschickt. Der Dollar verteuerte sich in der Spitze um drei Prozent auf 52,75 Rubel. Der Euro notierte mit 65,61 Rubel zeitweise 2,7 Prozent höher.

Die Landeswährung notierte damit wieder in Reichweite ihrer am Vortag erreichten Rekordtiefststände. Seit Jahresbeginn hat der Rubel allein zum Dollar fast 60 Prozent an Wert eingebüßt.

Die russische Regierung erwartet im kommenden Jahr wegen der westlichen Sanktionen, fallender Ölpreise und einem Kapitalabfluss einen kräftigen Konjunktureinbruch. Das Bruttoinlandsprodukt soll voraussichtlich um 0,8 Prozent schrumpfen, bislang war die Regierung von einem Wachstum von 1,2 Prozent ausgegangen.

Der schwächere Ausblick war eigentlich erwartet worden, aber einige Anleger seien offensichtlich dennoch auf dem falschen Fuß erwischt worden, sagte ein Händler.

Auch der Börse sorgten der pessimistischere Ausblick ebenfalls für Verkaufsdruck: Der Aktienindex RTS verlor 1,1 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krise in Russland: Rubel geht wieder auf Talfahrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • >> Rubel geht wieder auf Talfahrt >>

    Ganz normale MARKTANPASSUNG !

    Bei 90 Rbl. für $ wird es erst kritisch.

    Bis dahin wird es aber noch lange dauern und die Amis eine staatliche Summe Geld kosten ! Auch die EU wird dafür blechen .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%