Kupfer und Öl
Mögliche Zentralbank-Auktion verteuert Rohstoffe

Hoffnung an den Rohstoff-Märkten: Investoren setzen auf die Hilfe der Zentralbanken, falls es nach der Griechenland-Wahl zu Marktturbulenzen kommt. Die Preise an den Rohstoffbörsen sind dank dieser Zuversicht angezogen.
  • 0

FrankfurtVor den Schicksalswahlen in Griechenland hat sich an den Rohstoffmärkten leichte Zuversicht breit gemacht. Die Preise für Kupfer, Öl und Gold legten am Freitag zu, weil Investoren im Falle von Marktturbulenzen auf die Hilfe der Zentralbanken setzten.

Laut Reuters-Informationen wollen die Notenbanken nach den Wahlen am Sonntag bei Bedarf frisches Geld in den Markt pumpen. "Das hat die Märkte zumindest etwas beruhigt", sagte Ken Hasegawa, Rohstoffexperte bei Newedge Japan. Der Urnengang in Griechenland gilt de facto als Abstimmung über den Verbleib des Landes in der Euro-Zone.

Kupfer verteuerte sich um 1,2 Prozent auf 7511 Dollar je Tonne. Gold kostete mit 1626 Dollar je Feinunze 0,3 Prozent mehr. Die Preise für das Nordsee-Öl Brent und das US-Öl WTI stiegen um jeweils 0,8 Prozent auf 97,90 Dollar beziehungsweise 84,61 Dollar je Fass.

Unterstützt wurde der Ölpreis auch von der Entscheidung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec), die Förderziele nicht zu erhöhen. Die Opec will weiter maximal 30 Millionen Barrel pro Tag fördern. Mit Blick auf zuletzt gesunkene Preise drängten mehrere Mitglieder den führenden Exporteur Saudi-Arabien, seine Produktion zu drosseln. Dies wirke einem Überangebot und damit einem weiteren Preisrückgang entgegen, erklärten Händler.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kupfer und Öl: Mögliche Zentralbank-Auktion verteuert Rohstoffe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%