Kursverluste
Euro nach Talfahrt stabil

Die europäische Gemeinschaftswährung lässt gegenüber dem Dollar leicht nach. Die US-Währung wird durch einen Beschluss der Notenbank unterstützt. Aber Konjunktursignale aus Deutschland geben Grund zur Hoffnung.
  • 2

Frankfurt/MainDer Euro hat sich am Montag nach deutlichen Kursverlusten der vergangenen Woche bei knapp 1,31 US-Dollar stabilisiert. Die jüngste Talfahrt infolge der Aussicht auf ein Ende der Geldschwemme in den USA scheint vorerst gestoppt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,3095 Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3086 (Freitag: 1,3180) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7587) Euro.

„Der Euro hat Federn gelassen und der Kurs der Gemeinschaftswährung wird nach wie vor von Aussagen des US-Notenbankchefs Ben Bernanke belastet“, beschreibt Devisenexpertin Jana Meier von HSBC Trinkaus den Handel zum Wochenauftakt. Mittlerweile halte sich die Gemeinschaftswährung aber in der Nähe der Marke von 1,31 Dollar. Bernanke hatte am vergangenen Mittwoch ein Ausstiegsszenario aus dem milliardenschweren Anleihekaufprogramm der Fed aufgezeigt und seitdem für massive Bewegung an den internationalen Finanzmärkten gesorgt.

Der zweite Anstieg des Ifo-Geschäftsklimas in Folge konnte den Euro hingegen nur wenig bewegen. Nach Einschätzung von Expertin Meier hatte die erneute Aufhellung beim wichtigsten deutschen Konjunkturbarometer im Juni die Gemeinschaftswährung allenfalls kurzfristig etwas stützen können. Das Ifo-Geschäftsklima hatte an die positive Entwicklung im Vormonat angeknüpft, stieg auf 105,9 Punkte und machte damit Hoffnung auf eine konjunkturelle Belebung in der zweiten Jahreshälfte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85115 (0,85330) britische Pfund, 128,54 (128,66) japanische Yen und 1,2241 (1,2257) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1286,75 (Freitag: 1295,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31 000,00 (30 870,00) Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kursverluste: Euro nach Talfahrt stabil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Euro stabilisiert sich so lange, bis der erste
    Pleitekanditat diese offen anzeigt und die Rettungs-
    schirme einspringen müssen, die Deutschen Bürgschaften
    werden ganz schnell beansprucht werden und dann geht's mit
    dem Euro sowas von bergab, dass man sein Ende mit dem
    Fernglas suchen muss.
    Armes Deutschland, armer Michel.

  • "Euro stabilisiert sich"

    Ja, und wenn es jetzt noch eine richtige Währung wäre die HAnd und Fuss hätte, könnte man das auch für toll befinden aber dem ist nicht so. Und sorry, wenn ich eine Währung gegenüber einem Dollar vergleichen MUSS, der nicht mal annähernd mehr den Realwert des PApieres hat auf dem er gedruckt wird, dann ist was faul.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%