Libyen-Krise
Staaten zapfen Reserven an - Ölpreis stürzt ab

Erst zum dritten Mal in 30 Jahren greifen die Industrieländer auf ihre strategischen Reserven zurück. Sie reagieren damit auf Engpässe infolge der Kämpfe in Libyen - doch Experten wundern sich.
  • 20

ParisIm Kampf gegen hohe Ölpreise und drohende Engpässe zapfen die Industriestaaten ihre strategischen Ölreserven an. Unter Federführung der Internationalen Energieagentur (IEA) werden 60 Millionen Barrel (je 159 Liter) auf den Markt gebracht. Die Hälfte davon steuern die USA bei. Deutschland wirft zum ersten Mal seit sechs Jahren ein Teil seiner Reserven auf den Markt - insgesamt 4,2 Millionen Barrel. „Größere Engpässe im Ölmarkt bedrohen die ohnehin fragile weltweite Konjunkturerholung“, begründete die IEA am Donnerstag in Paris den überraschenden Schritt. 

Der Ölpreis brach daraufhin ein. Ein Barrel der US-Sorte WTI verbilligte sich zeitweise um mehr als fünf Dollar und kostete damit erstmals seit Februar wieder weniger als 90 Dollar. Im Verlauf kletterte der Preis aber wieder über die Marke und kostete zuletzt 91,20 Dollar. Europäisches Brent-Öl war für nur noch 108 Dollar zu haben - ein Minus von sechs Dollar. 

Die IEA - die die Industrieländer in Energiefragen berät - befürchtet vor allem einen dauerhaften Ausfall der Öllieferungen aus dem von Unruhen und Kriegswirren erschütterten Libyen. Die Ölproduktion, die vor Krisenbeginn bei etwa 1,2 Millionen Barrel pro Tag lag, werde wohl mindestens bis Jahresende ausfallen. Um die Lücke zu füllen, würden in den kommenden 30 Tagen täglich zwei Millionen Barrel aus den Ölreserven auf den Markt geworfen. 

Der US-Branchenverband API kritisierte den Schritt als zeitlich unpassend. Es gebe keine dringenden Engpässe, betonte das American Petroleum Institute. Auch bei der Gemeinschaft Öl Exportierender Länder (Opec) stieß das Vorhaben auf Unverständnis. Der Ölpreis sei nicht auf 150 Dollar hochgeschossen und es gebe auch keine Engpässe, sagte ein Opec-Vertreter aus den Golf-Staaten. „Es gibt keinen Grund, dies zu tun.“ Die IEA spiele lediglich mit den USA.

Die Vereinigten Staaten begründeten die Maßnahme hingegen mit den Lieferproblemen. „Wir haben uns für diesen Schritt entschieden wegen der anhaltenden Lieferstörungen in Libyen und weiteren Ländern und deren Einfluss auf die weltweite Konjunkturerholung“, sagte US-Energieminister Steven Chu. Er schloss weitere Maßnahmen nicht aus. „Wir werden die Lage genau beobachten und sind zu zusätzlichen Schritten bereit, falls diese notwendig werden“, sagte Chu. 

Die USA besitzen mit 727 Millionen Barrel die weltweit größten Ölreserven. Sie sind mit China auch der weltgrößte Ölverbraucher. Deutschland lagert mehr als 20 Millionen Tonnen Öl, die rund 90 Tage reichen. Zuletzt ging die Bundesrepublik 2005 an seine Reserven als der Wirbelsturm „Katrina“ im Golf von Mexiko die dortige Ölproduktion zum Erliegen und die Preise drastisch steigen ließ. Alle IEA-Länder zusammen verfügen über eine Reserve von mehr als 4,1 Milliarden Barrel, was ebenfalls für etwa 90 Tage reicht. 

Für Fachleute kam die Entscheidung der IEA überraschend. „Es ist verwunderlich, dass jetzt zusätzlich Öl auf den Markt geworfen wird“, sagte der Rohstoffexperte des hamburgischen WeltWirtschaftsInstitituts (HWWI), Leon Leschus, zu Reuters. „Denn in den USA und China mehren sich die Hinweise für eine Konjunkturabkühlung, die auch die Ölnachfrage drücken dürfte.“ Zudem verfüge das Ölkartell Opec über genügend Reserven, um die Lieferausfälle Libyens zu kompensieren. 

Die in der Opec zusammengeschlossenen Förderländer hatten sich bei ihrem Gipfel am 8. Juni nicht auf eine Erhöhung der Fördermenge einigen können. Saudi-Arabien hatte aber zugesagt, im Alleingang mehr Öl zur Verfügung zu stellen. Normalerweise dauert es etwa 13 Tage, bis das Öl aus den Reserven der Industriestaaten am Markt ankommt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Libyen-Krise: Staaten zapfen Reserven an - Ölpreis stürzt ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Karl, das ist nicht gelogen,
    der Pöbel wird nicht für einen ansteigenden Ölpreis,
    sondern auf die Pleite von Griechenland vorbereitet.
    .

  • Der Ölpreis steigt ständig und das nur, weil Spekulanten die Preise
    künstlich in die Höhe treiben.

    Lybien ist soz. ein "Fliegenschiss" in Sachen "Ölproduzent"!!

    In Deutschland steigen die Ölpreise stetig, weil die Politik und die
    Lobbyisten sich absprechen, auch wenn es das Kartellamt durch
    ihre Pseudo - Untersuchung erst kürzlich abgestritten hatte.

    Der Staat verdient einfach zu gut daran! Warum sollte die Institution
    "Staat" davon abweichen? Das ist Kohle (Geld), ohne Ende, denn wir
    Bürger fahren weiter unser Auto, auch wenn es uns den letzten Cent
    kostet.

    Den Quark, was Amerika und auch Deutschland, bez. Ölreserven von sich
    geben ist reine Panikmache um von den eigentlichen wichtigen Themen mal
    wieder abzulenken...it`s a shame!!!!!!

  • Es dauert nicht lange dann sind die Öl-Reserven aufgebraucht und müssen wieder aufgefüllt werden
    Dann geht das Spielchen von vorn los , Nachfrage und Angebot bestimmt den Preis .
    In Deutschland sind es die hohen Steuern die den Treibstoff preislich in die Höhe treibt .
    Da sollten sie ansetzen , dann bringt es auch was !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%