Marktanalyse
Starker Dollar drückt Euro, Gold und Silber

Der Dollar kommt dank überraschend starker US-Konjunkturdaten zurück: Der Eurokurs fiel unter die Marke von 1,37 Dollar. Dämmt die Fed die Geldflut weiter ein, wird das den Dollar noch mehr antreiben.
  • 0

Frankfurt/MainDas Comeback des Dollar hat am Mittwoch die Preise für Gold und Silber gedrückt. Händler verwiesen darauf, dass ein höherer Dollar-Kurs die in Dollar gehandelten Edelmetalle für viele Anleger aus dem Euro-Raum teurer mache. So fiel der Preis für eine Feinunze Gold um bis zu 1,4 Prozent auf 1322,09 Dollar.

Silber verbilligte sich um bis zu 3,6 Prozent auf 21,04 Dollar je Feinunze. „Einige Investoren nehmen nach dem Preisanstieg der letzten Wochen auch ihre Gewinne mit“, kommentierte ein Händler. Zuvor war der Goldpreis noch in der Spitze um 0,4 Prozent auf 1345,35 Dollar gestiegen und hatte damit so hoch wie seit vier Monaten nicht mehr notiert.

Auch am Future-Markt gaben die Kontrakte spürbar nach: der Gold-Future fiel um 1,3 Prozent, der Silber-Future um 3,5 Prozent. Der Dollar kletterte auf 102,40 Yen von 102,22 Yen am Vorabend.

Der Euro ist nach überraschend guten US-Konjunkturdaten deutlich unter die Marke von 1,37 US-Dollar gefallen. Nachdem sich die Gemeinschaftswährung über weite Strecken des Handelstags unverändert hielt, rutschte der Kurs am Nachmittag bis auf 1,3662 Dollar. Er erreichte damit den tiefsten Stand seit fast zwei Wochen. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3726 (Dienstag: 1,3754) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7285 (0,7271) Euro.

„Alle US-Konjunkturdaten, die Hinweise für ein weiteres Eindämmen der Geldflut durch die Notenbank Fed liefern, stützen den Dollar“, erklärte ein US-Devisenexperte die Marktreaktion auf jüngste Wirtschaftsdaten. Die Regierung in Washington hatte überraschend gute Zahlen vom US-Immobilienmarkt veröffentlicht. In der größten Volkswirtschaft der Welt waren die Verkäufe neuer Häuser im Januar unerwartet gestiegen.

Zuletzt waren Konjunkturdaten wegen des ungewöhnlich harten Winters in weiten Teilen des Landes mehrfach enttäuschend ausgefallen und hatten Zweifel an einem weiteren Drosseln der Anleihekäufe der US-Notenbank geschürt.

Dagegen konnten stärker als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland den Euro am Morgen nur kurzzeitig antreiben. Die Kauflaune der Deutschen bleibt vorerst im Höhenflug. Das GfK-Konsumklima kletterte überraschend auf den höchsten Stand seit sieben Jahren.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82260 (0,82395) britische Pfund, 140,50 (140,65) japanische Yen und 1,2198 (1,2193) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1331,75 (1339,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 830,00 (30 660,00) Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Marktanalyse: Starker Dollar drückt Euro, Gold und Silber"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%