Massive Verkäufe
Anleger flüchten aus Euro und Dollar

Heftige Turbulenzen am Devisenmarkt: Der Dollar stürzt ab, doch den Euro erwischt es noch heftiger. Auf der Suche nach Sicherheit flüchten sich die Anleger in Yen und Franken – und natürlich in Gold.
  • 12

DüsseldorfDie wieder aufflammende Risikoscheu der Anleger hat am Montag den Kurs des Euros deutlich zurückgeworfen. Die Gemeinschaftswährung fiel am Nachmittag im Vergleich zum US-Dollar auf 1,42 Dollar zurück. Am Morgen hatte der Euro ungeachtet der Einigung im US-Schuldenstreit noch über 1,44 Dollar notiert. Doch die heftigen Kursverluste an den europäischen Börsen sorgten am Nachmittag auch am Devisenmarkt für eine Verkaufswelle.

Auch der Dollar rutschte im Vergleich zu anderen Währungen als dem Euro nach schwachen Konjunkturdaten ab. Gegenüber dem japanischen Yen rutschte die US-Devise auf 76,40 Yen je Dollar ab. Damit war der Yen teurer als nach dem Erdbeben und der Atomkatastrophe von Fukushima im März. Damals hatten die internationalen Notenbanken eingegriffen, um die Aufwertung der japanischen Währung zu stoppen. Im Vergleich zum Schweizer Franken rutschte der Dollar auf ein Allzeittief bei 0,7740 Franken je Dollar.

Der Euro stürzte im Vergleich zum Franken um mehr als 2,5 Prozent ab und kostete erstmals in der Geschichte nur noch 1,10 Franken. Gegenüber dem Yen verlor er ebenfalls gut zwei Prozent auf 108,80 Yen je Euro.

Neben der Krisenwährung Franken profitierte auch der Goldpreis von Angstkäufen. Die Notierung des Edelmetalls sprang am Nachmittag um 20 Dollar auf 1630 Dollar je Feinunze an, fiel im Laufe des Abends aber wieder ein wenig ab Richtung 1620 Dollar. Sein Rekordhoch hatte der Goldpreis vergangenen Freitag bei 1632,30 Dollar markiert. In Euro gemessen erreichte Gold ein neues Allzeithoch bei 1.148,50 Euro je Unze.

Ralf Drescher
Ralf Drescher
Handelsblatt.com / Teamleiter Finanzen (bis 29.2.2012)

Kommentare zu " Massive Verkäufe: Anleger flüchten aus Euro und Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erschreckend.....die Naivität der Menschen

  • Lieber Zeitzeuge ,
    Wollen Sie mich auf den Arm nehmen mit Ihrer Einschätzung !

  • Die USA werden nicht in die Pleite gehen . Die Super-Macht
    USA nimmt in diesem Fall sogar den 3. Weltkrieg in Kauf .
    Was ist in diesem Fall noch Gold an Wertbeständigkeit .
    Bei einem nuklearen Krieg ist das Ende der Menschheit
    doch absehbar .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%