Mehr Beschäftigung
US-Arbeitsmarkt belastet Goldpreis

Die USA haben mit 8,8 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote seit zwei Jahren. Als Anzeichen für eine Erholung der US-Wirtschaft verbilligte diese Entwicklung die Feinunze Gold um ein Prozent.
  • 0

Frankfurt Die niedrigste US-Arbeitslosenquote seit zwei Jahren hat den Goldpreis am Freitag belastet. Die Feinunze des als sicherer Anlagehafen geltenden Edelmetalls verbilligte sich um ein Prozent auf 1422,05 Dollar beziehungsweise um 0,6 Prozent auf 1007,43 Euro. Die Entspannungszeichen am krisengeplagten US-Arbeitsmarkt stützten auch den Ölpreis.

Die Beschäftigung in den USA war im März um 216.000 Erwerbstätige und damit stärker als von Experten erwartet gestiegen. Daraufhin sank die Arbeitslosenquote auf 8,8 Prozent. "Das ist definitiv ein weiterer guter Schritt auf dem Weg, der eine schrittweise Erholung zeigt. Es ist nicht superstark, aber es ist auch keine Enttäuschung", kommentierte Volkswirt Sean Incremona von 4Cast in New York. In Reaktion auf die Arbeitsmarktdaten erholte sich der Dollar, was zusätzlichen Druck auf den Goldpreis ausübte. Insbesondere US-Anleger schützen sich mit Gold gegen einen schwachen Dollar.

Die Arbeitsmarktdaten wurden als Zeichen für eine weitere Erholung der US-Wirtschaft gewertet, die der weltgrößte Ölverbraucher ist. Das Fass US-Öl der Sorte WTI verteuerte sich um bis zu 1,1 Prozent auf 107,84 Dollar und war damit so teuer wie zuletzt Ende September 2008. Nordseeöl der Sorte Brent wurde mit 117,95 Dollar bis zu 0,5 Prozent teurer gehandelt. Händlern zufolge sorgte der Krieg in Libyen weiterhin für teures Öl. Im Verlauf gaben die Notierungen einen Teil ihrer Gewinne wieder ab. "Angesichts der anhaltenden Kämpfe zwischen den Rebellen und den Regierungstruppen um die wichtigen Ölstädte Ras Lanuf und Brega scheint eine baldige Wiederaufnahme der Öllieferungen ausgeschlossen", heißt es in einem Marktkommentar der Commerzbank.

Am Markt für Industriemetalle kam Kupfer trotz der US-Daten nicht aus der Verlustzone heraus. Die Tonne des unter anderem in der Elektro-, Auto- und Bauindustrie eingesetzten Metalls verbilligte sich um 0,9 Prozent auf 9343,25 Dollar. Händler begründeten den Preisrückgang mit hohen Lagerbeständen im weltgrößten Verbrauchsland China. Nachfolgend die Londoner Vormittagsfixings der wichtigsten Edelmetalle vom Freitag. Alle Angaben in Dollar je Feinunze (31,1 Gramm):

Edelmetall-Fixings Aktuell 31.03.11

Gold 1.434,50 1.439,00

Platin 1.779,00 1.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mehr Beschäftigung: US-Arbeitsmarkt belastet Goldpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%