Milliardenverlust
Goldeinbruch macht Zentralbanken ärmer

Nicht nur Anleger haben durch den Einbruch des Goldkurses viel verloren – der Absturz tut auch den Zentralbanken weh. „Der Rückgang des Goldpreises ist extrem beunruhigend“, sagt ein führender Notenbanker.
  • 17

New YorkDer Goldpreiseinbruch hat deutliche Spuren bei den Zentralbanken hinterlassen. Der massive Kurseinbruch schmälerte den Wert der Reserven um 560 Milliarden Dollar (426 Milliarden Euro). Damit zählen Zentralbanken zu den größten Verlierern. Nach Angaben des World Gold Councils halten sie rund 31.695 Tonnen Gold – das sind 19 Prozent des gesamten abgebauten Golds der Welt.

Am Montag war der Goldkurs in New York um 9,3 Prozent eingebrochen. Nach einer zwölf Jahre anhaltenden Aufwärtsbewegung hat das Edelmetall seit seinem Rekordhoch von 1.923,70 Dollar je Unze im September 2011 damit 29 Prozent verloren und befindet sich in einem Bärenmarkt, der als ein Rückgang von mindestens 20 Prozent definiert ist.

Goldfonds haben in diesem Jahr Nettoabflüsse von 11,2 Milliarden Dollar verzeichnet, den stärksten Rückgang seit 2011. Hingegen verbuchten weltweite und US- amerikanische Aktienfonds Nettozuflüsse von 21,25 Milliarden Dollar, wie EPFR Global berichtete.

Das Wachstum der Volkswirtschaften und Unternehmensgewinne sowie eine schwächere Inflation haben die weltweiten Aktien in diesem Jahr auf Kosten von Gold, einem traditionellen Mittel zur Werterhaltung, angeschoben. Goldman Sachs teilte vor gut einer Woche mit, dass die Trendwende beim Goldzyklus an Fahrt gewinne und riet Investoren, das Edelmetall abzustoßen.

„Die Risiken sind in den Augen der Marktteilnehmer zurückgegangen, so dass sie verstärkt Ausschau nach Vermögenswerten halten, die Einkommen schaffen oder Wachstumspotenzial haben, was Gold nicht hat“, sagt Anthony Valeri, Marktstratege bei der Finanzgesellschaft LPL, „wir beobachten eine Jagd nach Renditen. Ohne Rendite hat Gold dabei das Nachsehen.“

Der Preisrutsch bei Gold hat den Wert der von Zentralbanken weltweit und dem Internationalen Währungsfonds gehaltenen Reserven von einem Rekordwert von 1,96 Billionen Dollar auf etwa 1,4 Billionen Dollar geschmälert, wie Daten vom World Gold Council zeigen.

Die größten Positionen haben die USA und Deutschland, bei ihnen macht das Edelmetall mehr als 70 Prozent der gesamten Reserven aus. Russland, das mit 976,9 Tonnen die siebtgrößten Bestände aufweist, hat die Käufe in den vergangenen sieben Jahren ausgeweitet.

Der Ausverkauf wurde durch wachsende Besorgnis ausgelöst, dass Zypern gezwungen würde, Gold aus seinen Reserven zu verkaufen und „spiegelt möglicherweise eine stärkere Monetisierung der Goldreserven bei anderen europäischen Zentralbanken wider“, schreiben Analysten von Goldman Sachs in einer Studie. Zypern besitzt laut World Gold Council 13,9 Tonnen.

„Der Rückgang des Goldpreises ist extrem beunruhigend“, sagte der Gouverneur der südafrikanischen Notenbank, Gill Marcus. Die South African Reserve Bank hält gut 125 Tonnen, wird aber nach dem Einbruch nicht ihre Reservepolitik ändern, erläuterte Marcus.

Der Zentralbankgouverneur von Sri Lanka sieht im fallenden Preis eine Gelegenheit für Länder, ihre Goldreserven zu erhöhen. Das Land werde wohlwollend prüfen, zuzukaufen. Die Bank of Korea sagte, dass ihr der Preiseinbruch keine großen Sorgen bereite, weil die Goldpositionen Teil ihrer langfristigen Strategie zur Diversifizierung der Devisenreserven ist.

Der Wert der weltweiten Goldpositionen wurde am 15. April um etwa 773 Milliarden Dollar geschmälert, zeigen Terminkontrakte. Damit ist die vernichtete Summe größer als der Marktwert aller in Singapur gehandelten Aktien, wie aus Bloomberg-Daten hervorgeht.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliardenverlust: Goldeinbruch macht Zentralbanken ärmer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • So ein Einbruch bei den Goldigen stärkt Vertrauen bei den Doofen. Oder hier agierenden abgebrochenen Schlaumeier - Psychovolkswirtschaftlern.

    Da zocken "gekokste Gebriskte" im Auftrag einer mafiösen Einrichtung mit bestimmten Leerverkaufsmechanismen an der COMEX ohne "real gold Hinterlegeung " mit Spieleinsätzen rum und zocken alles ab. Merkle und Co. registriet dies nicht mal kritisch. Ob im europäischen Krisenbund noch Feude aufkommt ? Sie bleibt ein Trantante, kein Krisenmanager. Strauss hät einen Keltentanz veranstaltet.
    Seinen Mitrbürgern Mut vermittelt, so bleibt weitere Unsicherheit . Vielleicht gewollt.

    Der Flurschaden ist ja bekannt. Und: unsere Krisenpolitiker (nach 2008 ) schafften immer noch keinen schmerzhaften Kontrollgriff in das Gesäss bestimmter Bankensysteme. Eher tauchen diese Regionalcorleones zu "Kaffer und Kuchen" bei unserer Uckermarcksch èn Parteiprincesa auf.

    Druckt weiter Geld, rettet weiter unsinnig mafiöse Politikerstrukturen, wehe, der gepeinigte US Arbeitslose zieht am Ende der Irrfahrt sein Arsenal.

    Bankster aller Länder , fürchtet euch.

    Alles nur, damit gewisse politisch gut verbandelte "Hausbankster" billig an die Ware Gold/ Minen kommen, wissend um "Black Swan und Anleihen Super Nova".

  • Was für ein Geschwafel. Was war wohl die bessere Anlage, das Fiatgeld seit den 80igern unterm Kopfkissen, auf dem Bankkonto, im Sparbuch, in Aktien nach der Buy and Hold Strategie, in der Riesterrente oder in Gold?

    Die deutschen Fiatgeld-"Sparer" gehören mit zu den ärmsten Europas. Nichteinmal ein eigenes Haus oder gar nur eine Wohnung können sie sich mehr leisten und wo früher ein Elternteil arbeiten musse, muss nun schon die gesamte Familie zum selben Lohnniveau wie damals arbeiten.

    Die Goldsprarer dagegen, ob mit oder ohne Bart, erfreuen sich nun eines ansehnlichen Wohlstandes, der ihnen auch beim immer stärker werdenden weltweiten Bedeutungsverlust des Dollars und der nicht mehr konkurrenzfähigen Wirtschaft in Europa ihren Wert erhält.

    China und an die anderen BRIC haben gegenüber Europa die Nase bereits schon weit vorne und auch schon bald gegenüber den USA. Wieviel dein angespartes draghisches Geld an Kaufkraft dann in diese neuen Wirtschaftsmachtordnung wert sein wird?

    Das physisches Gold auch 2020 noch weltweit in den neuen Handelszonen wertvoll und gefragt sein wird, darüber mache ich mir jedenfalls keine Sorgen.

    Ob 2020 die Rente im Fiatgeld allerdings noch reicht um Essen und Toilettenpapier an der Ecke zu kaufen, hmmm?

  • ist trotzdem ein Geschwafel, weil sie ihre Miete und ihren Sprit und ihr Essen eben doch noch mit dem Fiatgeld bezahlen und solange physisches Gold nicht deutlich teurer ist,als Papiergold...bleibt das ein hypochondrisches Untergangsgeschwafel, welches schon in den 80igern "in" war, besonders bei bärtigen Männern, die gern in Munition und Konservendosen sich auf den Weltungergang vorbereitet haben..während die anderen wohlhabend wurden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%