Mögliche Manipulation: Goldpreis unter Verdacht

Mögliche Manipulation
Goldpreis unter Verdacht

Die USA gehen einer möglichen Schwindelei am Goldmarkt nach. Haben Großbanken den Goldpreis manipuliert? Nach dem Betrug beim Libor-Zinssatz wäre es ein weiterer Skandal für die Bankenbranche.
  • 22

Düsseldorf, LondonJeden Tag das gleiche Ritual, seit fast hundert Jahren. Fünf Banken setzen in London den Goldpreis fest, einmal morgens um 11.30 Uhr und einmal nachmittags um 16 Uhr deutscher Zeit. Es ist ein verschwiegener Kreis – mit großem Einfluss. Für den Weltmarkt spielen die Vorgaben aus London eine wichtige Rolle. Auch viele Finanzprodukte sind daran gekoppelt.

Gerüchte, dass es beim sogenannten „Gold Fixing“ nicht mit rechten Dingen zugehen soll, halten sich hartnäckig. Jetzt nimmt sich die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in den USA der Sache an. In internen Diskussionen werde geprüft, ob es Möglichkeiten der Manipulation gebe, berichtete das „Wall Street Journal“ am Mittwoch unter Berufung auf Insider.

Die für den Derivatemarkt zuständige Aufsichtsbehörde CFTC habe noch keine formelle Untersuchung gestartet. Sie nehme aber verschiedene Aspekte der Preisfindung unter die Lupe und gehe unter anderem der Frage nach, ob ausreichende Transparenz gewährleistet sei.

Die Überprüfung ist Folge von Skandalen, in die Banken in jüngster Zeit verwickelt waren. So sollen mehrere Großbanken den Libor (London Interbank Offered Rate) in der Finanzkrise zu ihren Gunsten gedrückt haben, um Handelsgewinne einzustreichen. Der Libor zeigt an, zu welchen Sätzen sich Banken untereinander Geld leihen.

Er fußt bislang auf freiwilligen Angaben der Institute und ist daher kaum nachzuprüfen, obwohl er die Grundlage für Finanztransaktionen rund um den Globus ist. Auch gegen die Deutsche Bank und US-Institute wird ermittelt. Bislang wurden die Schweizer UBS und die beiden britischen Geldhäuser Barclays und Royal Bank of Scotland zu hohen Geldbußen verdonnert.

Auf dem viel kleineren Markt für Edelmetalle sind die Banken ebenfalls unter sich. Gold wird an keiner öffentlichen Börse gehandelt, sondern nur „over the counter“, also nach individuell ausgehandelten Konditionen.

Seit dem 12. September 1919 ist dafür das „Gold Fixing“ in London das Maß der Dinge. Früher trafen sich die Goldhändler im Bankhaus Rothschild, in einem holzgetäfelten Raum unter alten Ölbildern. Jedes Mal, wenn einer in der Runde einen neuen Preis aufrufen wollte, rief er „flag“ und stellte die britische Flagge auf – solange bis Angebot und Nachfrage ausgeglichen waren.

Dieses Fixing gibt es noch immer, die Regeln haben sich nicht geändert, nur die Fähnchen gibt es nicht mehr. Im Jahr 2004 zog sich Rothschild zurück. Heute läuft die Verhandlung über eine Telefonkonferenz, bei der die Deutsche Bank, Barclays, die Bank of Nova Scotia aus Kanada, die Société Générale und HSBC teilnehmen. Die Silberpreise legen Bank of Nova Scotia, Deutsche Bank und HSBC fest. In der Regel dauert das Verfahren etwa zehn Minuten.

Kommentare zu "Goldpreis unter Verdacht"

Alle Kommentare
  • SIe sollten aufhören Drogen zu nehmen!

  • Man sehe sich nur mal einige Tage lang die Intraday-Charts von Gold an, dann weiß man, dass die Goldpreise zum Fixing hin manipuliert werden.
    Man sehe sich die Gold-Lease-Rates an, dann weiß man, dass die Goldpreise langfristig manipuliert werden.
    Man beachte, dass der Handel in physischem Metall durch den Handel von Papiergold um etwa das 80-fache übertroffen wird - alles unerfüllbare Lieferansprüche, - dann weiß man, dass die Goldpreise langfristig manipuliert werden.

  • Gold ist super gelaufen.Kommt z.B. von runden 260$ im März 2000 -jetzt um die 1600$.Selbst wenn man bedenkt,das man jetzt noch 30% abziehen muss(Wechselkursverlus Dollar/Euro) ,ergibt das im Vergleich zum DAX eine gute Rendite.

  • Ich versuche mal eine komplett andere Sichtweise zu geben, als Euch Otto Normale Denkt:
    http://www.youtube.com/watch?v=3XrAoMiAuB0
    Zitat;
    Von Hohen Norden wird
    der Dritte Sargon kommen;
    unvermutet wird er hereinbrechen
    über die in Gift lebende Erdenwelt,
    wird mit einem Schlage alles erschüttern
    und seine Macht wird unbezwingbar sein.
    Er wird keinen Fragen,er wird alles wissen.
    Eine Schar Aufrechter wird um ihn sein,
    ihnen wird der Dritte Sargon das Licht geben,
    und sie werden der Welt leuchten.
    Wenn der dritte Sargon gekommen sein wird
    und die Schlachten wird geschlagen haben,
    so werden jene seine Schwerter gewesen sein-
    siegreich gegen vielfache Überzahl.
    Dann wird er, der Rächer über den Weltkreis gedonnert sein,
    mit feurigen Streitwagen, Blitze schleudernd
    gegen die Mächte der Finsternis,bis sie restlos vertilgt sind.
    Und die Stunde des Lichtes wird heimkehren
    über die Erdenwelt.
    Zitatende:
    Bei Gegenspieler die 9/11 als Antwort für das Nesara haben, sehe ich keine andere logische Abdankung als den 3 Sargon.
    Und uns bleibt jetzt die OPPT die sämtliche Regierungen, die als Firmen im UCC Handelsregister eingetragen waren gekündigt, gepfändet und auch sämtliche Banken sind ohne
    Entinität und handeln seit 25.12.2012 als Privatmann auf Eigenverantwortung. Informiert Euch ihr seit schon FREI:

  • Zur Analogie

    Der Kaufpreis eines Phila ist heute Eruo 21.20

    Der VK dieses war am 31.12.2012

    26.86 Euro

    Verlust 5 Euro 66

    na Danke
    20 % Verlust in nichtmal 3 Monaten
    Auf solche Invests kann ich verzichten.

  • Super-Investition seit 2 Jahren,

    Gegenüberstellung meiner Dividenden von EXXON und IBM
    ´Aktienkurse erspar ich Ihnen.

    Dann doch gleich den Sack, Reis,Korn ins Haus stellen.
    Auch Schrebergärten wären umstellbar-oder nicht-
    Rasen weg, HolyHolywoodwood-Schauckel übern Zaun,
    so könnter der Anfang aussehen.
    1 Päcken Salat-Samen kostet 10 cent bei Lidl.
    Sollte jeder der an den papiergelduntergang denkt zuhause haben. Man bekommt ein parr hundert Stück davon,
    wenn man den Wert eines Phila dagegenstellt.

    Irre Invetition Philas zu bunkern, An-und Verkauf
    MWST etc. Gestatten Sie eine total verrückte Idee.
    Hier wird die Menschheit genauso verscheißert wie es die Banken tun.
    Eine Frage,. sind Sie Händler?

    Meine Empfehlung: niemals in diesen Rasch investieren.
    Damit kan man gar nichts kaufen, weil es der Counterpart gar nicht braucht. Tauschhandel ist eh viel edler als idiologischer
    Metallhandel.

  • Jetzt bin ich aber ganz beeindruckt! Offensichtlich brennt die Hütte der Bankster lichterloh, dass man so was überhaupt in Erwägung zieht. Natürlich passiert nix. Man zeigt vielleicht etwas den Mahnfinger, und dann wird weiter beschissen wie bis anhin. Es bräuchte noch einige Andrew Maguires, die die Bankster in flagranti überführen. Falls diese Wihtistleblowers nicht vorher umgebracht werden - was man ja bei Maguire auch versucht hat.

  • Beim Silber ist es noch wesentlich schlimmer. Da werden Tonnen gehandelt die nicht mal zur Verfügung

    richtig, aber nur auf dem Papier.

    In Wahrheit wird aber am selben Tag glattgestellt, sodaß überhaupt kein
    physisches Silber fliessen muß.
    Sollten Sie wirklich Ahnung haben, dann können sie an Hand
    der offenen Kontrakte der CME feststellen daß sich
    die Höhe zwischen 145 000-155.000 seit 2 Jahren bewegt.
    Also im wesentliche keine Veränderung stattfindet.
    Der Kontrakt enthält 5.000 Unzen.
    Und sicherlich stehen an der CME Verkäufer und Käufer gegenüber, die ihr 20-50 Cent Geschäft betreiben,
    denn 5 Kontrakte sind 25.000 Unzen Silber, sollte der Gewinn 20 Cent betragen sind das schnelle 5.000 Dollar an einem Tag.

    Was ist passiert gar nichts. Der Verkäufer hat zu dem Preis
    scheinbar verkauft. Der Käufer will gar nicht abnehmen sondern
    nimmt den Differenzbetrag. Also eine Wette, bei der überhaupt nichts
    durchgreifendes passiert ist.

    08-15 nenn ich das.

    Sie dürfen noch viel über den Markt lernen.
    z.B eine Silber-Baisse ausstehen, dann mal viel Spaß,
    kann 5-10 Jahre dauern. Wie alt sind sie?
    Als 65 jähriger würde ich das Risiko keinesfalls eingehen.
    Denn das Fiat Money oder Papiergeld kriegt ihr nicht kaputt,
    spart euch die Anstrenung, es ist vergebens.

  • Ich empfehle die Goldpreis-Festellung
    in
    die
    Bahnhofsvorhalle und die 3klassigen Seitenstraßen zu verlegen.

  • Deutschland exportiert schon jahrzehnte lang in Länder die Pleite sind. Die Amis machen tagtäglich seit über 20 oder 30 Jahren 1 bis 2 Milliarden Dollar Schulden, mit steigender Tentenz. Angesichts dessen müsste der Goldpreis ins unermessliche ansteigen.

Serviceangebote