Nach Börsen-Pleiten in China
Bitcoin-Kurs erholt sich nach Talfahrt wieder

Einen Tag nach BTC China verkündet auch die chinesische Bitcoin-Börse ViaBTC ihr Aus zum Monatsende. Der Kurs der Cyberwährung muss deswegen zunächst einen deutlichen Verlust hinnehmen, erholt sich dann aber wieder.
  • 13

LondonInnerhalb weniger Stunden hat sich die Kryptowährung Bitcoin am Freitag von ihrem Absturz wieder erholt. Nachdem die Cyber-Währung unter die Marke von 3000 Dollar gerutscht war, kletterte der Kurs auf der Handelsplattform Bitstamp wieder um mehr als 20 Prozent. Die Talfahrt war von chinesischen Behörden ausgelöst worden, die härter gegen die Spekulation mit Bitcoin und ähnlichen Cyberwährungen vorgehen. In der Volksrepublik kündigten daraufhin die Betreiber BTC China sowie ViaBTC ihren Rückzug aus dem Markt an.

Nach dem Rekordhoch von fast 5000 Dollar Anfang des Monats ging es für die Währung fast 40 Prozent bergab. Experten befürchteten bereits, dass Bitcoin nun die schlechteste Handelswoche seit 2013 verbucht. Aber nach sieben Tagen mit Verlusten in Folge ging es auf Tagessicht am Freitag 13 Prozent nach oben. Damit gab der Kurs auf Wochensicht rund 13 Prozent nach.

Experten begründeten diese Entwicklung damit, dass sich am Markt die Meinung durchsetzt, die Schritte der chinesischen Behörden reichten wohl nicht, um Bitcoin zu Fall zu bringen. Solange keine anderen Börsenbetreiber in anderen Teilen der Welt folgten, dürfte die Cyberwährung nicht lahmgelegt werden, hieß es. Der Gründer der Kryptowährungs-Analyse-Internetseite Cryptocompare, Charles Hayter, sagte: "Die Volumina in China stehen für weniger als zehn Prozent der weltweiten Handelssummen. Sie sind nicht so wichtig."

Für Kryptowährungen wie Bitcoin steht keine Regierung oder Zentralbank ein, daher wird ihr Kurs allein durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Geschaffen wird das Geld von Nutzern, deren Computer die dafür extrem komplexen Algorithmen berechnen. Da Beträge schnell und anonym weltweit transferiert werden können, sind diese Währungen auch für Nutzer interessant, die Geld aus illegalen Geschäften waschen oder Kapitalkontrollen umgehen wollen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Börsen-Pleiten in China: Bitcoin-Kurs erholt sich nach Talfahrt wieder"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Lü Buwei15.09.2017, 18:17 Uhr

    Warum soll das denn nicht so sein??

  • Dass heißt doch noch lang nicht, dass ein Zusammenhang besteht. Das Gesetz ist ist schon früher in Kraft getreten. Wenn die chronologische Abfolge ihr einziges Argument ist, dann ist der Gedankengang sehr schwach

  • Herr Lü Buwei15.09.2017, 16:57 Uhr

    Das Großkapital ist global vernetzt.

    JP MORGAN kritisiert Bitcoin. Tage später werden Börsen in China geschlossen...

    Rattert es jetzt bei Ihnen?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%