Nach deutlichen Verlusten

Euro fängt sich wieder

Am Donnerstag ging es für den Euro kräftig abwärts. Heute kann der Euro wieder Fuß fassen und stabilisiert sich. Für eine stärkere Gemeinschaftswährung sorgen auch Aussagen der US-Notenbanker.
1 Kommentar
Der Euro geriet gestern unter Druck, kann sich heute aber stabilisieren. Quelle: dpa

Der Euro geriet gestern unter Druck, kann sich heute aber stabilisieren.

(Foto: dpa)

Frankfurt/MainDer Euro hat sich am Freitag nach zeitweise deutlichen Verlusten vom Vortag stabilisiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2805 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Am Donnerstag war der Euro wegen Marktturbulenzen stark unter Druck geraten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2749 Dollar festgesetzt.

Nachdem sich die allgemeine Marktstimmung am Donnerstag stark eingetrübt hatte, dürften Anleger die Entwicklung vor dem Wochenende genau beobachten. Insbesondere in Europa hatten starke Verluste an den Börsen geschwächter Euroländer Erinnerungen an die Schuldenkrise geweckt.

Für zusätzliche Verunsicherung sorgte in den USA Notenbanker James Bullard. Entgegen derzeitiger Planungen brachte er die Möglichkeit fortgesetzter Wertpapierkäufe ins Spiel. Bullards Äußerungen sind vor allem deswegen bemerkenswert, weil er sich in den letzten Monaten für eine straffere Geldpolitik ausgesprochen hatte.

  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Nach deutlichen Verlusten: Euro fängt sich wieder"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was für ein haarsträubender Blödsinn. Gestern mittag ging der Euro kurzfristig etwas runter, war aber am abend bereits auf Vortagsniveau. Heute dagegen ist er leicht unter Vortagsniveau, also genau das Gegenteil, was der Artikel aussagt. Das HB sollte den Praktikanten, der die alten Artikel recyclet, besser durch ein Computerprogramm ersetzen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%