Nach Kursrekord: Bitcoins auch am Geldautomaten

Nach Kursrekord
Bitcoins auch am Geldautomaten

1086 Dollar kostet ein Bitcoin am Mittag – ein neuer Rekord. Den Kurs der Internetwährung treiben nicht zuletzt die flexibleren Einsatzmöglichkeiten. Neuerdings lassen sich Bitcoins sogar am Geldautomaten eintauschen.
  • 7

DüsseldorfBitcoins gegen Cash, Cash gegen Bitcoins? Bislang konnten Nutzer die Internetwährung nur über einen Online-Account am Computer oder über das Handy ordern. Angesichts des Hypes um die Internetwährung aber – seit Sonntag markiert der Kurs mit über 1000 Dollar neue Höchststände – war die nächste Stufe der Distribution nur eine Frage der Zeit.

Seit Oktober läuft das Experiment, Bitcoins auch am Geldautomaten tauschen zu können. Damals hat das amerikanische Unternehmen Robocoin seinen ersten Bitcoins-Geldautomaten im kanadischen Vancouver platziert. „Robocoin ist eine Maschine, mit der man Bitcoins kaufen, verkaufen und handeln kann”, sagt Robocoin CEO Robert Kelley. „Die Maschine ist mit der Bitcoins-Börse Mt. Gox verknüpft. Nutzer können entweder Cash oder Checks gegen Bitcoins hinterlegen oder sich Bitcoins, die sie schon besitzen, in bar auszahlen lassen.”

Bis Ende des Monats will Robocoin nun den zweiten Automat aufstellen – diesen dann in Hongkong. Die dortige Finanzaufsichtsbehörde HKMA wertet die Bitcoins nicht als eigentliche Währung, weswegen eine formelle Zustimmung der Behörde zum Geldautomaten nicht erforderlich ist.

Dabei rühren die neuen Höchststände auch von der neuen Akzeptanz von Bitcoins im Handel. So hatte der Kurs am Sonntag die Marke von 1000 Dollar überwunden, nachdem das US-amerikanische Unternehmen Zynga erklärt hatte, es werde die virtuelle Währung als Zahlungsmittel für seine Online-Spiele akzeptieren. Am Montagmittag kostete ein Coin dann bereits 1086 Dollar – und war damit so teuer wie nie.

Nun standen Online-Plattformen Bitcoins von Anfang an aufgeschlossener gegenüber: Ob Studiengebühren oder Gummibärchen, Online-Zahlungen via Bitcoins sind nicht mehr ungewöhnlich. Neu ist jetzt, dass Bitcoins auch im Einzelhandel immer mehr an Popularität gewinnen.

Ob Olivenöl in Spanien, Schallplatten in Berlin, Wodka-Shots in Moskau oder Blumen in Santa Monica: Immer mehr Ware geht gegen Bitcoins über die Theke. Im November verdreifachte sich die Zahl der Verkäufer, die Bitcoins annehmen, auf über 2000, zeigen Daten der Webseite CoinMap, die eine Übersicht über die physischen Akzeptanzstellen bietet.

Kommentare zu " Nach Kursrekord: Bitcoins auch am Geldautomaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das Video ist "Uralt"...
    Wir haben neues Geld schon: Bitcoins.
    mehr braucht man nicht...

  • Es gibt sinnvolle Alternativen zum Zentralbankwesen mit ungedecktem Papiergeld. Eine Alternative wäre z.B. freies Marktgeld.

    http://www.frank-schaeffler.de/
    http://www.youtube.com/watch?v=nWOnRCm9iQk

  • Wieso? Bitcoins sind doch eine FIAT Währung. Nur spart man sich hier noch das Papier. Also bei wertlosen Verfall kann man damit noch nicht einmal den Ofen heizen. :-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%