Nach Schotten-Referendum
Leichte Verluste beim Euro

„Die Aufregung ist vorbei“ – der Markt kann sich nach dem gescheiterten Unabhängigkeitsvotum in Schottland wieder den ökonomischen Themen widmen. Zu Handelsbeginn steht der Euro etwas niedriger als am Vortag.
  • 0

FrankfurtDer Euro hat sich am Freitag nach der Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2908 Dollar gehandelt und stand damit etwas tiefer als am Vorabend. Am Donnerstagmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2872 (Mittwoch: 1,2956) Dollar festgesetzt.

Die Reaktionen am Devisenmarkt auf den Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich von Großbritannien fielen verhalten aus. Das Pfund konnte am Morgen etwa ein halbes Prozent zum US-Dollar zulegen.

„Die Aufregung ist vorbei“, kommentiere Experte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank. Der Markt könne sich nun wieder den ökonomischen Themen widmen. Allerdings stehen heute im weiteren Handelsverlauf kaum Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an, die für neue Impulse sorgen könnten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Schotten-Referendum: Leichte Verluste beim Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%