Nach Wahlen in Japan
Yen gerät ins Wanken

Der US-Dollar und die europäische Gemeinschaftswährung haben am Montag gegenüber dem Yen deutlich zugelegt. Grund dafür sei der Sieg der Liberaldemokraten in Japan, so Analysten.
  • 0

FrankfurtDer klare Sieg der Liberaldemokraten in Japan hat den Yen am Montag ordentlich ins Straucheln gebracht. Der Dollar kletterte auf ein 20-Monatshoch von 84,48 Yen. Der Euro stieg auf 111,17 Yen von 109,86 Yen am Freitag, den höchsten Stand seit Ende März. Der künftige Ministerpräsident Shinzo Abe kann nun mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Rücken eine härtere Gangart gegen China und den Kampf gegen die Rezession durchsetzen.

Anleger rechnen mit umfangreichen Konjunkturprogrammen und einer deutlichen Ausweitung der bereits lockeren Geldpolitik in Japan. Laut Commerzbank-Analyst Marco Wagner dürfte der Yen unter dieser Politik auf mittlere Sicht weiter abwerten. "Gleichzeitig wird die Staatsverschuldung noch schneller steigen, und die verkrusteten Wirtschaftsstrukturen werden zementiert", schrieb der Experte in einem Kommentar.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Wahlen in Japan: Yen gerät ins Wanken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%