Nachfrage von privater Seite steigt stark an
Anleger investieren in den Superzyklus

Lange Zeit waren Geldanlagen, die sich auf Rohstoffe beziehen, nur den großen institutionellen Investoren vorbehalten. Inzwischen haben sie aber auch bei privaten Anlegern einen wahren Siegeszug angetreten und werden immer beliebter.

Der Grund für diese Entwicklung ist leicht auszumachen: „Rohstoffe sind stärker ins Bewusstsein der Anleger gerückt, seit jeder Haushalt spüren kann, wie die Preise steigen – zum Beispiel bei Heizöl oder Benzin“, sagt Dirk Heß, Executive Director der Derivateabteilung von Goldman Sachs in Frankfurt. Die Nachfrage nach Kapitalanlagen in Rohstoffe ist in den vergangenen drei Jahren massiv gewachsen. Statt immer nur höhere Rechnungen für Energie zu bezahlen, wollen die Anleger über Derivate wie Zertifikate, Optionen oder Terminkontrakte von den Preissteigerungen am Rohstoffmarkt profitieren. „Dementsprechend haben die Banken auf der Angebotsseite mit der Emission neuer Finanzprodukte reagiert“, sagt Heß.

An der Euwax in Stuttgart werden derzeit 407 Rohstoffderivate exklusive Optionsscheine gehandelt. Vor einem Jahr bestand das Angebot lediglich aus 176 Produkten, wie ein Sprecher der Börse Stuttgart mitteilt. Allein das Volumen, das auf den Rohstoffindex GSCI, den wohl bedeutendsten unter den Benchmarks, investiert ist, hat sich seit Ende 2003 nach Expertenschätzungen knapp verdreifacht: „Waren es Ende 2003 schätzungsweise 13 Mrd. Dollar, ist nach unseren Recherchen nunmehr Kapital im Wert zwischen 35 und 40 Mrd. Dollar in Produkten auf den GSCI investiert“, sagt Heß.

Als Depotbeimischung sind Rohstoffanlagen deshalb so interessant, weil sie zu den klassischen Investments – Aktien und Rentenpapiere – negativ korreliert und sorgen deshalb für eine gute Risikostreuung. „Das gilt allerdings nur für Investitionen, die sich unmittelbar auf die Preisentwicklung der Rohstoffe beziehen. Wer Aktien von Rohstoffunternehmen kauft oder in Derivate ohne Währungssicherung investiert, hat wieder ein Management- beziehungswese ein zusätzliches Wechselkursrisiko in seiner Geldanlage“, warnt Stefan Keitel, Chefstratege der Credit Suisse Deutschland in Frankfurt. Private Investoren sollten zur Diversifikation ihres Portfolios zwischen fünf und zehn Prozent ihres Depotwertes in Rohstoffzertifikate investieren, so Keitel.

Seite 1:

Anleger investieren in den Superzyklus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%