Nachteile insbesondere für kleine Länder
"Opec kann nicht mehr tun"

Das Ölkartell Opec kann nach den Worten des venezolanischen Außenministers nicht mehr tun, um die auf Rekordhoch stehenden Ölpreise zu senken.

HB CARACAS. „Die Lage ist von Nachteil für die kleinen Länder“, sagte Außenminister Jesus Perez am Freitag in Caracas. „Aber die Opec kann nicht mehr tun.“ Minister der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) und Analysten sagen, die meisten Opec-Länder förderten nahe an ihrer vollen Ölproduktionskapazität.

Opec-Präsident Purnomo Yusgiantoro hatte zuvor gesagt, die Ölförderung liege derzeit bei 30 Millionen Barrel täglich, so hoch wie zuletzt 1979. Die Opec sei bereit, die Förderung noch um 1,0 bis 1,5 Millionen Barrel täglich zu erhöhen, falls die Ölminister der Opec-Länder dies auf ihrem Treffen am 15. September beschließen sollten. Die Opec kontrolliert mit elf Mitgliedsländern etwa die Hälfte der Welt-Ölexporte.

Der Preis für ein Barrel (knapp 159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent erreichte in der Spitze im Terminhandel 41,50 (plus 0,38) Dollar und stand damit so hoch wie noch nie seit Beginn des Terminhandels auf diese Sorte 1988. Die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich auf 44,77 Dollar, dem höchsten Stand seit Beginn des Terminhandels auf WTI 1983. Im Verlauf gab der Preis wieder etwas nach. In diesem Jahr hat sich Öl um gut 30 Prozent verteuert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%