Nahe Elf-Monats-Hoch: Anleger investieren verstärkt in Euro

Nahe Elf-Monats-Hoch
Anleger investieren verstärkt in Euro

Der Preis der europäischen Gemeinschaftswährung bleibt in der Nähe seines Elf-Monats-Hochs. Für die Euro-Freundlichkeit sind Aussagen des EZB-Präsidenten Draghi verantwortlich. Anleger haben mehr Vertrauen.
  • 1

FrankfurtDevisenanleger haben am Dienstag ihre Euro-freundlichere Einstellung beibehalten. Die Gemeinschaftswährung notierte um 1,3355 Dollar und hielt sich damit in Reichweite eines zu Wochenbeginn markierten Elf-Monats-Hochs von 1,3404 Dollar.

Auslöser für den spürbaren Anstieg des Euro war EZB-Chef Mario Draghi, der am Donnerstag keine Signale bezüglich einer bevorstehenden Zinssenkung gegeben hatte. Anleger schätzten die weitere Entwicklung in der Euro-Zone zunehmend optimistisch ein und wagten deshalb verstärkt Investments in die Gemeinschaftswährung, sagten Händler.

Zum Schweizer Franken setzte der Euro seine Rally fort und stieg bis auf 1,23855 Franken. Zum britischen Pfund hielt er sich nahe eines am Vortag markierten Neun-Monats-Hochs von 0,8326 Pfund.

Am Rentenmarkt waren Bundesanleihen gefragt. Der richtungsweisende Bund-Future gewann 26 Ticks auf 143,03 Zähler.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nahe Elf-Monats-Hoch: Anleger investieren verstärkt in Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ist auch die einzige Währung mit Rettungsschirm und das ist weltweit einmalig! Wer kann dazu schon nein sagen.
    Der US-Dollar und der schweizer Franken haben keinen.
    ... und einen italiener als Präsidenten der Notenbank,
    LIRE-Feeling inklusive. Wir werden alle bald Millionäre.
    Der EUROLIRE sei Dank.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%