Nahender Eurogipfel
Goldpreis pendelt in Rekord-Reichweite

Trotz der Fortschritte in Sachen Griechenlandhilfen tritt der Goldpreis am Donnerstag auf der Stelle. Experten erwarten, dass das Edelmetall auch weiter gefragt bleibt.
  • 0

FrankfurtDie Unklarheit über den Ausgang der europäischen Schuldenkrise hat den Goldpreis am Donnerstag auf der Stelle treten lassen. Er pendelte um die Marke von 1600 Dollar und damit in Reichweite seines am Dienstag erreichten Rekordhochs von 1609 Dollar je Feinunze.

Dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy bereits auf die Details der Griechenlandhilfen geeinigt haben sollen, erhöhe zwar die Chancen, dass bei dem Sondergipfel eine Lösung präsentiert werde, schrieben die Analysten der Commerzbank einem Kommentar. „Euphorie ist jedoch nicht angebracht, da bereits mehrere Versuche einer Einigung fehlgeschlagen sind.“ Vor diesem Hintergrund dürfte Gold nach Einschätzung der Experten auch weiter gefragt bleiben.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nahender Eurogipfel: Goldpreis pendelt in Rekord-Reichweite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%