Neues Zwölf-Monats-Hoch
Der wundersame Euro-Höhenflug

Am zweiten Tag in Folge stellt der Euro ein Zwölfmonatshoch auf und legt im Vergleich zum US-Dollar mehr als zwei Cent seit Wochenbeginn zu. Auslöser ist eine Rede von EZB-Chef Draghi – und dann auch wieder nicht.
  • 8

DüsseldorfDer Euro befindet sich auf Höhenflug. Die Gemeinschaftswährung lag zum Jahreswechsel noch bei 1,04 Dollar und notierte am Donnerstag bei bis zu 1,1431 US-Dollar – ein Plus von zehn Cent. Bereits den zweiten Tag in Folge erzielt die Währung ein Jahreshoch. Aber was ist der Grund? Alles dreht sich um eine Rede von Mario Draghi – und die Frage, wer über die Worte des Chefs der Europäischen Zentralbank (EZB) die Deutungshoheit hat.

„Wörter sind die Quelle von Missverständnissen“, sagte einst der französische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry. Am Dienstag trat Mario Draghi vor die Presse. Ein Euro hatte da noch den Gegenwert von 1,12 US-Dollar. Dann sagte Draghi auf der EZB-Konferenz im portugiesischen Sintra bezogen auf die politische und wirtschaftliche Lage im Euro-Raum: „Alle Zeichen deuten nun auf eine Festigung und Verbreiterung der Erholung in der Euro-Zone hin.“

Zwar sei die Inflationsentwicklung schwächer, als man im historischen Vergleich erwarten würde, das liege aber an temporären Faktoren. Und durch die, so Draghi weiter, könne eine Zentralbank „typischerweise hindurchschauen“. Für viele Anleger war damit klar: Der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik steht bevor, Draghi könnte vielleicht schon im September eine Drosselung der Anleihekäufe ankündigen. Aktuell pumpt die EZB monatlich 60 Milliarden Euro in die Finanzmärkte, hinzu kommt die historisch einmalige Nullzinspolitik.

Draghis Rede sorgte an den Märkten für Auftrieb: Binnen Minuten schnellte der Euro in die Höhe, knackte zunächst die Marke von 1,12 US-Dollar und legte innerhalb der nächsten 24 Stunden um weitere zwei US-Cent zu. Auch die Kapitalmarktzinsen stiegen.

Der Euro auf dem stärksten Stand seit zwölf Monaten – das schmeckt nicht allen Beteiligten. „Für Deutschland als Exportnation ist eine starke Währung ein Nachteil“ sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. Ein starker Euro belastet den Export, weil er Ausfuhren teurer macht. Das drückt auch die Aktien von Unternehmen, die einen Großteil ihrer Waren im Ausland absetzen. Wirtschaftlich strauchelnde Länder wie Spanien, Italien, Portugal und Griechenland trifft es sogar noch stärker. Steigt der Euro gegenüber dem Dollar zu stark an, verschlechtert sich deren Wettbewerbsfähigkeit weiter.

Seite 1:

Der wundersame Euro-Höhenflug

Seite 2:

„Draghis Lawine nicht gestoppt“

Kommentare zu " Neues Zwölf-Monats-Hoch: Der wundersame Euro-Höhenflug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Dollar fällt, der Euro steigt.
    Wir verkaufen unser Öl und Gas, mit niedrigen Dollar macht das Spaß.
    So ist es richtig, so ist es fein, nur wir Finken werden die Gewinner sein.
    Der Saudi durch die Wüste wackelt, der Ami richtg fÖl und Gas frackelt. Ha Ha Ha

  • Es sieht ganz danach aus, dass Draghi keinen Streit mit Trump möchte. Draghi, ein USA Fan und Schüler des USA Geld Business bei Goldman Sachs.

  • Es geht uns ( euch ) allen so Schlecht.Dieses Land steht vor dem Abgrund.Nach dem was hier zu lesen ist.Ich bleibe da ,die anderen sollen auswandern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%