Öl Ölpreise geben weiter nach

Auch am Mittwoch ist der Ölpreis weiter gefallen. Experten zufolge drücken die hohen Fördermengen der USA den Preis.
Kommentieren
Ölpreis fällt: Förderbeschränkungen zwischen Opec und Russland Quelle: dpa
Rohöl

Die Nordseesorte Brent gilt neben der US-Sorte WTI als Referenzwert für die Ölpreise.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Ölpreise haben am Mittwoch an die Verluste vom Vortag angeknüpft und sind weiter gesunken. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern belastet die Sorge vor einer zu hohen Fördermenge in den USA. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 66,33 US-Dollar. Das waren 30 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 34 Cent auf 62,67 Dollar.

Zur Wochenmitte steht die Entwicklung der US-Ölreserven im Fokus der Anleger. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) von einem Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um 933.000 Barrel ausgeht. Am Nachmittag stehen die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung auf dem Programm.

Bei den offiziellen Daten erwarten Analysten ebenfalls einen Anstieg der US-Ölreserven. Sollte es am Nachmittag bei der Veröffentlichung der Lagerdaten zu einer Überraschung kommen, ist mit deutlichen Ausschlägen der Ölpreise zu rechnen. Am Vortag hatte der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, mit einer weiterhin hohen Steigerung der Ölproduktion in den USA gerechnet.

Die Top-Aktien des Norwegischen Staatsfonds

HSBC HOLDINGS PLC REGISTERED SHARES DL -,50

WKN
ISIN
GB0005405286
Börse
Xetra

-0,14 -1,62%
+8,15€
Chart von HSBC HOLDINGS PLC REGISTERED SHARES DL -,50
Platz 10: HSBC Holdings PLC
1 von 10

Das Wachstum des Fonds-Marktwerts ist atemberaubend. Im Mai 1996 wurden die ersten Öleinnahmen übertragen. Damals konnte sich niemand eine derartige Steigerung des Volumens vorstellen. Der Zuwachs hängt natürlich mit dem Höhenflug der weltweiten Aktienbörsen zusammen. Die neuntgrößte Investition bilden die Aktien der HSBC-Bank. Der Fonds hat in das britische, international agierende Kreditinstitut 3,06 Millionen Euro investiert. Der weltweit größte Banken- und Finanzdienstleister ist in rund 80 Ländern aktiv. Stand:31.12.2017

TENCENT HOLDINGS LTD. REG. SHARES HD -,00002

WKN
ISIN
KYG875721634
Börse
FSE

-0,19 -0,43%
+44,22€
Chart von TENCENT HOLDINGS LTD. REG. SHARES HD -,00002
Platz 9: Tencent Holdings Ltd.
2 von 10

Wie breit sich die Norweger aufgestellt haben, zeigt ihre Beteiligung an Borussia Dortmund. An dem Fußballklub halten sie 0,7 Prozent. Und auch im fernen Osten ist der Staatsfonds dick im Geschäft: In das chinesische Internetunternehmen Tencent flossen Investitionen in Höhe von 3,37 Millionen Euro.

ROCHE HOLDING AG INHABER-GENUSSSCHEINE O.N.

WKN
ISIN
CH0012032048
Börse
Xetra

+0,40 +0,21%
+188,10€
Chart von ROCHE HOLDING AG INHABER-GENUSSSCHEINE O.N.
Platz 8: Roche Holding AG
3 von 10

Der Staatsfonds hat verschiedene Anlageklassen definiert und einen sehr langen Anlagehorizont. Oder wie es Fondschef Yngve Slyngstad formuliert: „Unser Ziel ist es, die bestmögliche Rendite bei einem akzeptablen Risiko zu erzielen.“ Solch ein Risiko-Rendite-Profil bietet offenbar die Roche-Aktien, mit einem Investitionswert von mehr als 3,49 Millionen Euro.

Platz 7: Amazon.com Inc.

WKN
ISIN
Börse

Chart von Platz 7: Amazon.com Inc.
Platz 7: Amazon.com Inc.
4 von 10

Die norwegische Regierung darf jährlich drei Prozent des Fondswertes für den Staatshaushalt verwenden. In den vergangenen Jahren wurden mehr Mittel aus dem Fonds abgezogen, um den gesunkenen Ölpreis kompensieren zu können. Im Jahr 2017 entnahm sie dem Fonds insgesamt 61 Milliarden Kronen. Beim Amazon-Konzern ist der Fonds mit einem Investment in Höhe von 3,63 Millionen Euro nach wie vor stark involviert.

NOVARTIS AG NAMENS-AKTIEN SF 0,50

WKN
ISIN
CH0012005267
Börse
Xetra

+0,04 +0,06%
+65,40€
Chart von NOVARTIS AG NAMENS-AKTIEN SF 0,50
Platz 6: Novartis AG
5 von 10

Generell versuchen die Fondsmanager in Oslo den Auswahlindex FTSE Global All Cap nachzubilden, ihn aber gleichzeitig durch gezielte Investments zu schlagen. Nach Analystenmeinung sei das für den Privatanleger natürlich nicht möglich, doch mit mehreren börsengehandelten Indexfonds (ETFs) könne man dem Ziel recht nahe kommen. Wichtig ist: Man muss langfristig denken. Auch die Pharma-Aktie Novartis ist ein langfristiges Investment mit 3,65 Millionen Euro.

MICROSOFT CORP. REGISTERED SHARES DL-,00000625

WKN
ISIN
US5949181045
Börse
Xetra

+0,11 +0,13%
+84,66€
Chart von MICROSOFT CORP. REGISTERED SHARES DL-,00000625
Platz 5: Microsoft Corp.
6 von 10

In Deutschland hält der Fonds Anteile an 219 deutschen Unternehmen im Wert von 27 Milliarden Euro und ist mit 4,1 Prozent der größte Investor in Dax-Konzerne. Er darf, so hat das Finanzministerium in Oslo entschieden, seinen Anteil an einem einzigen Unternehmen nie über zehn Prozent steigern. In Microsoft hat er knapp 4,72 Millionen Euro investiert.

ALPHABET INC. REG. SHS CAP.STK CL. C DL-,001

WKN
ISIN
US02079K1079
Börse
Xetra

-4,80 -0,52%
+922,52€
Chart von ALPHABET INC. REG. SHS CAP.STK CL. C DL-,001
Platz 4: Alphabet Inc.
7 von 10

Auch Rüstungsunternehmen und Tabakkonzerne sind als Anlageobjekte seit längerem tabu. So stieg der Fonds aus Rüstungsunternehmen aus, verkaufte seine Anteile am kanadischen Grubenkonzern Barrick Gold, weil dieser Umweltschäden bei der Ausbeutung der Bodenschätze in Kauf nehme. Auch Anteile an Boeing und Honeywell wurden abgestoßen, weil die Unternehmen an der Herstellung von Atomwaffen beteiligt sind. Solche Probleme bietet die Aktie von Alphabet, Muttergesellschaft der Internet-Suchmaschine Google, nicht. Deswegen kann der Staatsfonds in den Titel investieren – mit 4,76 Millionen Euro auch nicht wenig.

Das derzeitige „explosive Wachstum“ der US-Förderung könne noch über dieses Jahr hinaus andauern, sagte Birol. Schon jetzt liegt die Fördermenge in den USA auf einem Rekordhoch von mehr als zehn Millionen Barrel pro Tag.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Öl - Ölpreise geben weiter nach

0 Kommentare zu "Öl: Ölpreise geben weiter nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%