Öl- und Gasheizer
Verbraucher können mit Rückzahlungen rechnen

Wegen milder Temperaturen und stabiler Preise bekommen Mieter nach der Heizperiode oft mehrere hundert Euro zurück. Doch das ist keine Garantie für die Zukunft: Die Krisenherde Irak und Ukraine sorgen für Unsicherheit.
  • 0

HamburgDas Wetter wird für die Energiekosten der Haushalte ein immer wichtigerer Faktor. Der stete Preisanstieg für Heizöl und Erdgas ist zum Stillstand gekommen, die Energie für Heizung und Warmwasser wird nicht mehr teurer. Damit wird die Verbrauchsmenge zur entscheidenden Größe für die Höhe der Jahresrechnung. Und der Verbrauch hängt besonders stark vom Wetter ab.

Nach ersten Analysen des Verbraucherportals Verivox reduzierte sich der Energieverbrauch der Haushalte in der vergangenen Heizperiode zwischen Oktober und Mai um 19 Prozent. Dabei kamen zwei Effekte zusammen: Während dieser Winter besonders warm war, schlug das Pendel im vorigen Jahr in die andere Richtung aus, als eine außergewöhnliche Kälteperiode die Deutschen bis in den Mai hinein bibbern ließ.

Der Verbrauch von Erdgas in Deutschland ging im ersten Quartal um 24 Prozent zurück. „Hauptursache war der extreme Witterungsverlauf“, teilte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen mit. Beim Heizöl betrug der Rückgang in den ersten drei Monaten zwölf Prozent.

Gleichzeitig herrscht an der Preisfront weitgehend Ruhe. Erstmals seit drei Jahren können die Heizölkunden an guten Tagen wieder Preise von weniger als 80 Euro für 100 Liter Heizöl (bei Abnahme von 3000 Litern inklusive Mehrwertsteuer) erwischen. Seit Monaten pendelt der Preis im Durchschnitt zwischen 79 und 82 Euro und lag damit meistens um einige Euro unter dem Vorjahresniveau.

Beim Gas geht die Tendenz leicht in die andere Richtung. Während der Heizperiode war der Gaspreis unverändert. Mittlerweile liegt er um ein bis zwei Prozent über den Vorjahreswerten, wie der Verivox-Verbraucherpreisindex zeigt.

Aus der Kombination von Verbrauchsrückgang und stabilen Preisen ergeben sich beträchtliche Einsparungen für die Abnehmer. Ein vierköpfiger Musterhaushalt musste in diesem Winterhalbjahr 1128 Euro für Gas ausgeben, nach 1397 Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das sind 269 Euro oder eben genau die 19 Prozent weniger, die beim Verbrauch eingespart wurden. Deutlicher noch ist die Entwicklung beim Heizöl: Hier reduzierten sich die Kosten für die Heizperiode von 1850 auf 1386 Euro, also um 464 Euro oder 25 Prozent.

Seite 1:

Verbraucher können mit Rückzahlungen rechnen

Seite 2:

„Auch bei Rückerstattung Rechnung sorgfältig prüfen“

Kommentare zu " Öl- und Gasheizer: Verbraucher können mit Rückzahlungen rechnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%