Ölmarkt und Goldpreis
Ölpreise holen auf, Gold gewinnt

Nach ersten Verlusten holt der Ölpreis wieder auf und profitiert von einem niedrigen Goldkurs. Die Märkte geben sich zum Wochenbeginn volatil. Dennoch ist mit einer leichten Steigerung des Ölpreises zu rechnen.
  • 1

SingapurDer Ölpreis hat am Montag anfängliche Verluste wieder aufgeholt und lag gegenüber Freitag leicht im Plus. Belastet worden war der Ölpreis durch chinesische Konjunkturdaten, die ein langsameres Wachstum im verarbeitenden Gewerbe anzeigten. Das Land ist der zweitgrößte Ölverbraucher weltweit. Hinzu kommt die verhaltene Ölnachfrage aus anderen Regionen wie dem Euroraum. Der starke Dollar lastet zusätzlich auf den Ölpreisen, weil er Rohöl für Investoren außerhalb des Dollarraums verteuert.

Zuletzt notierte die US-Sorte WTI 0,3 Prozent höher bei 80,76 Dollar je Barrel. Für ein Barrel der Nordseesorte Brent wurden 85,90 Dollar gezahlt, 0,1 Prozent mehr als am Freitag.

Für den Goldpreis ging es bis in die Nähe eines Vierjahrestiefs abwärts. Nachdem die japanische Notenbank ihre Konjunkturmaßnahmen ausgeweitet hat, während die US-Notenbank Federal Reserve ihre Wertpapierkäufe beendete, stieg die Nachfrage nach Dollar, was die Attraktivität von Gold als Anlagealternative schmälerte. „Die unterschiedlichen geldpolitischen Haltungen stützen den Dollar, was es für Gold schwierig machen wird”, sagte Hou Jun, Stratege bei CITIC Futures Co. in Shenzhen. Für die Unze des Edelmetalls wurden 1170,57 Dollar gezahlt, 0,2 Prozent weniger als am Freitag.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölmarkt und Goldpreis: Ölpreise holen auf, Gold gewinnt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die USA und Saudi-Arabien sollen so viel Öl fördern wie es nur geht, damit durch den fallenden Ölpreis, Russland und Venezuela merklich weniger Deviseneinnahmen generieren können; vielleicht kommen die jeweiligen Despoten dann schneller zur Vernunft und hören auf, Rohstoffe als politische Waffe einzusetzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%