Ölpreis gesunken
Auch dem Rohstoffmarkt fehlen Impulse

Die Ölpreise sind am Montag in einem ruhigen Handel leicht gesunken.
  • 0

HB NEW YORK/LONDON/WIEN. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Oktober kostete am frühen Abend 73,93 Dollar. Das waren 67 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent fiel um 2 Cent auf 76,65 Dollar.

Da in den USA die Finanzmärkte wegen eines Feiertages geschlossen waren, fehlten dem Markt die Impulse, sagten Händler. Dass der US-Ölpreis zuletzt angesichts freundlicher Aktienmärkten und des schwächeren Dollars nicht anstieg, sei ein Zeichen "relativer Schwäche", schreibt die Commerzbank in einem Kommentar.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist weiter gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Montag kostete ein Barrel am Freitag im Durchschnitt 73,05 Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Donnerstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

Kommentare zu " Ölpreis gesunken: Auch dem Rohstoffmarkt fehlen Impulse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%