Ölpreis im freien Fall

Wo Öl schon jetzt knapp 20 Dollar kostet

Goldman Sachs prognostizieren einen Ölpreis von 20 Dollar – in einigen Teilen der Welt ist das bereits Realität. In Kanada, Irak und Asien bekommen Ölproduzenten für einen Barrel schon jetzt nur etwas mehr als 20 Dollar.

„Niedriger Öl-Preis kann noch Jahrzehnte bestehen“

„Niedriger Öl-Preis kann noch Jahrzehnte bestehen“

Eine Mischung aus mexikanischen Ölsorten wird derzeit am Markt mit weniger als 28 Dollar je Barrel bewertet – so wenig wie in elf Jahren nicht, zeigen Daten von Bloomberg. Der Irak bietet Kunden aus Asien sein schwerstes Öl für rund 25 Dollar je Barrel an. Und im Westen von Kanada verkaufen einige Produzenten ihr Öl für weniger als 22 Dollar je Barrel.

„Mehr als ein Drittel der weltweiten Ölproduktion ist bei diesen Preisen nicht wirtschaftlich“, sagt Berater Ehsan Ul-Haq von KBC Advanced Technologies. „Kanadische Ölfirmen könnten Probleme haben, ihre operativen Kosten zu decken.“

Der Ölpreis war zuletzt auf Niveaus abgerutscht, wie sie letztmalig bei der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2009 beobachtet wurden. Grund ist ein Überangebot am Markt. Öl der Sorten WTI und Brent sind noch teurer als 30 Dollar je Barrel, weil diese Arten einen relativ geringen Schwefelgehalt haben und deshalb einfacher zu raffinieren sind. Die Hersteller von Öl, das dicker und schwärzer ist sowie mehr Schwefel enthält, müssen sich hingegen mit größeren Verlusten abfinden und leben schon jetzt mit Preisen im 20-Dollar-Bereich.

Diesen Öl-Konzernen laufen die Anleger weg

OMV AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
AT0000743059
Börse
FSE

-0,64 -1,15%
+54,78€
Chart von OMV AG INHABER-AKTIEN O.N.
OMV
1 von 12

Als einer der wenigen Konzerne hat es der österreichische Öl- und Gaskonzern OMW bisher erfolgreich geschafft, dem Preisverfall an den Ölmärkten die Stirn zu bieten. Die Aktien konnten seit Jahresanfang über 15 Prozent zulegen. Zwar brach der bereinigte Gewinn im dritten Quartal um 25 Prozent auf 495 Millionen Euro ein. Experten hatten jedoch mit deutlich höheren Verlusten gerechnet. Abgefedert wurden die sinkenden Erträge in der Ölförderung von einem starken Raffineriegeschäft.

Kursentwicklung: + 15,2 Prozent

TOTAL S.A. ACTIONS AU PORTEUR EO 2,50

WKN
ISIN
FR0000120271
Börse
FSE

-0,47 -1,00%
0,00€
Chart von TOTAL S.A. ACTIONS AU PORTEUR EO 2,50
Total
2 von 12

Der französische Öl-Konzern Total sieht angesichts der jüngsten Opec-Konferenz nicht unter Druck. Das läge vor allem daran, dass der derzeitige Ölpreis vieles davon schon eingepreist habe. Allerdings ist der Blick in die Zukunft alles andere als zuversichtlich. 2016 erwartet Total keine Erholung beim Ölpreis. Im kommenden Jahr werde die Fördermenge weiterhin über der Nachfrage liegen. „Ich bin nicht sehr optimistisch für 2016“, sagte Total-Chef Patrick Pouyanne. Die Aktien haben sich im laufenden Jahr bislang wacker geschlagen. Seit Jahresanfang liegen die Papiere leicht im Plus.

Kursentwicklung (seit dem 1. Januar 2015): + 0,8 Prozent

ENI S.P.A. AZIONI NOM. O.N.

WKN
ISIN
IT0003132476
Börse
FSE

-0,06 -0,40%
+14,78€
Chart von ENI S.P.A. AZIONI NOM. O.N.
Eni
3 von 12

Effizienzsteigerung ist beim italienischen Ölförderer Eni derzeit oberstes Gebot. Zuletzt hatte sich der Konzern daher von der portugiesischen Galp Energia getrennt. Eni verkaufte seinen Vier-Prozent-Anteil für 325 Millionen Euro. Das Geld soll in Investitionen ins Kerngeschäft von Randgesellschaften fließen. Die Aktien haben den Preisverfall an den Rohölmärkten bisher recht gut verkraftet. Analysten der UBS und von Goldman Sachs halten ihre Kaufempfehlungen für die Eni-Aktien daher bei.

Kursentwicklung: - 1,8 Prozent

HALLIBURTON CO. REGISTERED SHARES DL 2,50

WKN
ISIN
US4062161017
Börse
FSE

-0,80 -1,84%
0,00€
Chart von HALLIBURTON CO. REGISTERED SHARES DL 2,50
Halliburton
4 von 12

Der zweitgrößte US-Öldienstleister Halliburton muss neben der Flaute in der Energiebranche auch zunächst die Übernahmekosten des Rivalen Baker Hughes verdauen. Im dritten Quartal schrieb der Konzern daher einen Verlust von 54 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte Halliburton noch einen Gewinn von 1,2 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der US-Konzern beliefert Ölförderer mit Ausrüstung. Der Investitionsrückgang der großen Ölkonzerne macht Halliburton daher stark zu schaffen.

Kursentwicklung: - 7,0 Prozent

STATOIL ASA NAVNE-AKSJER NK 2,50

WKN
ISIN
NO0010096985
Börse
FSE

-0,28 -1,44%
0,00€
Chart von STATOIL ASA NAVNE-AKSJER NK 2,50
Statoil
5 von 12

Der norwegische Ölkonzern sucht fieberhaft nach Möglichkeiten seine Kosten zu drücken, um trotz des Ölpreisverfalls eine Dividende auszahlen zu können. Daher will Statoil im kommenden Jahr seine Ausgaben zur Erforschung neuer Ölquellen und Produktionsmethoden senken. „Unsere Aktivitäten werden im nächsten Jahr abnehmen“, erklärte der Chef der Statoil-Forschungsabteilung Tim Dodson.

Kursentwicklung: - 9,8 Prozent

BP PLC REGISTERED SHARES DL -,25

WKN
ISIN
GB0007980591
Börse
FSE

-0,08 -1,39%
+5,79€
Chart von BP PLC REGISTERED SHARES DL -,25
BP
6 von 12

Unter dem Öl-Überangebot leidet auch die britische BP. Seit dem 1. Januar haben die Aktien über 15 Prozent verloren. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bewegt sich derzeit bei 14,9. Im kommenden Jahr rechnen die Experten mit einem KGV von 15,3. Doch angesichts der Entwicklungen auf den Öl-Märkten muss mit einem weiterhin sinkenden Preis gerechnet werden. Dementsprechend geringer dürfte der BP-Gewinn 2016 ausfallen. Ein KGV von 15,3 könnte daher als gewagte Prognose verstanden werden. Bei BP überwiegen derzeit die Abwärtsrisiken die Aufwärtschancen.

Kursentwicklung: - 15,4 Prozent

EXXON MOBIL CORP. REGISTERED SHARES O.N.

WKN
ISIN
US30231G1022
Börse
FSE

-0,40 -0,56%
+71,00€
Chart von EXXON MOBIL CORP. REGISTERED SHARES O.N.
Exxon Mobil
7 von 12

Auch der größte Ölkonzern der Welt kann dem Preisverfall kaum etwas entgegensetzen. Im laufenden Jahr haben die Aktien von Exxon Mobil fast 17 Prozent verloren. Der Gewinn fiel im dritten Quartal um satte 47 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Obwohl das Unternehmen die Produktion zum Vorjahr leicht steigerte, blieb wegen des massiven Preisrückgangs bei Rohöl viel weniger Geld in der Kasse. Exxon hält mit kräftigen Ausgabenkürzungen dagegen. „Wir legen den Fokus schonungslos auf die Fundamentaldaten, dazu zählt das Kostenmanagement“, erklärte Vorstandschef Rex Tillerson.

Kursentwicklung: - 16,9 Prozent

Bitumen – das streng genommen kein Rohöl, sondern ein schweres Gemisch verschiedener Stoffe ist – wurde zuletzt um die Marke von nur 13 Dollar je Barrel gehandelt. Im Vergleich zu Juni 2014 entspricht dies einem Rückgang von mehr als 80 Prozent.

„An den meisten Orten der Welt erhalten die Produzenten nicht wirklich den Brent-Preis, und auch nicht den WTI-Preis“, sagt Analyst Torbjørn Kjus von DNB ASA in Oslo in einem Interview mit Bloomberg. „Das ist wirklich eine dramatische Situation, die für viele Produzenten nicht sehr lange so weitergehen kann.“

Trotz Niedrigpreisen steigt die Förderung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ölpreis im freien Fall - Wo Öl schon jetzt knapp 20 Dollar kostet

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%