Ölpreis: Preise schießen in die Höhe

Ölpreis
Preise schießen in die Höhe

Die Ölpreise schießen am Montag nach oben: In der Spitze um bis zu fünf Prozent. Seit Juli vergangenen Jahres hatten sich die Preise mehr als halbiert. Arbeiter in US-Raffinerien legten nun die Arbeit nieder.
  • 1

Singapur/FrankfurtSpekulationen auf ein Ende der monatelangen Talfahrt haben am Montag die Ölpreise in die Höhe schießen lassen. Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich in der Spitze um fünf Prozent auf 55,62 Dollar je Barrel (159 Liter) und notierte damit so hoch wie zuletzt Anfang Januar. US-Leichtöl der Sorte WTI stieg um bis zu 4,8 Prozent auf 50,56 Dollar.

Am Freitagabend hatte ein sehr hoher Rückgang der Ölbohrungen in den USA Deckungskäufe ausgelöst. Der Ölpreis war um bis zu acht Prozent gestiegen. Gewinnmitnahmen drückten ihn am Vormittag im asiatisch-europäischen Handel um bis zu drei Prozent ins Minus. Seit Juli vorigen Jahres hatten die Preise sich mehr als halbiert.

Die US-Gewerkschaft United Steelworkers hatte am Sonntag zum ersten Mal seit 1980 in neun US-Raffinerien zu einem Streik aufgerufen. Die Arbeitnehmervertretung will einen einheitlichen Tarif für die Arbeiter in 63 Raffinerien erreichen, in den etwa zwei Drittel des US-Öls verarbeitet wird.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölpreis: Preise schießen in die Höhe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Brent steigt am 2. Februar über 9 Prozent. Nur weil in den uSA Raffinerieen bestreikt werden? Die Reserven an Rohöl, Diesel, Bezin, Kerosin usw. spielen dabei keine Rolle? Das glauben die Redakteure des Handelsblatt? Es muss also noch andere Gründe geben. Will das HB diese herausfinden oder nicht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%