Ölpreis, Russen und Saudis: Was das Ergebnis von Doha bedeutet

Ölpreis, Russen und Saudis
Was das Ergebnis von Doha bedeutet

Die Öl-Förderländer Saudi-Arabien, Russland, Katar und Venezuela haben in Doha eine Förderbegrenzung beschlossen. Das ist noch kein Durchbruch. Die Preise an den Rohölmärkten werden weiter unter Druck bleiben.

DüsseldorfSeit einigen Wochen sorgen Gerüchte an den internationalen Rohölmärkten für kräftige Preisausschläge. Nun haben sich diese Gerüchte bestätigt. Einige wichtige Ölförderländer haben sich tatsächlich darauf geeinigt, dem stetigen Preisverfall nicht mehr tatenlos zuzusehen. Ob ihre Bemühungen tatsächlich die erhoffte Trendwende und einen nachhaltigen Anstieg der Ölpreise bringen werden, ist allerdings zweifelhaft.

Katars Ölminister Mohammad bin Saleh al-Sada hat ein Treffen wichtiger Ölförderländer, darunter Saudi-Arabien, Russland, Katar und Venezuela bestätigt. Die Minister haben sich darauf verständigt, die Produktion ihrer Länder auf dem Niveau einzufrieren, das sie im Januar hatten. Ziel sei ein erster Schritt, um den Markt zu stabilisieren. So weit, so gut - ein Durchbruch ist das aber noch nicht.

Denn das Niveau auf dem die Ölförderländer ausharren wollen ist hoch, sogar sehr hoch. Russland hat im Januar rund 10,9 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl gefördert. Das ist der höchste Stand seit dem Ende der Sowjetunion 1991. Auch die Organisation ölexportierender Länder, Opec, flutet mit ihrem Öl den Markt; die Januar-Produktion übertraf die Nachfrage nach Opec-Öl um wenigstens eine Million Barrel.

Zur Erinnerung: Mit ihrer überhohen Förderung wollte (zumindest) die Opec die amerikanische Schieferölförderung stoppen. Denn dank der eigenen steigenden Produktion sind die USA als einer der größten Nachfrager am Weltmarkt ausgefallen und drohen sogar selbst zum Exporteur zu werden. In der Folge hatten sich die Ölpreise seit Mitte 2014 kontinuierlich nach unten bewegt. Von damals 115 Dollar war der Ölpreis in Europa zeitweise auf weniger als 30 Dollar abgerutscht.

Seite 1:

Was das Ergebnis von Doha bedeutet

Seite 2:

Die erzielte Einigung wackelt schon jetzt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%