Ölpreis und Gaspreis Plötzliche Ausfälle treiben Europas Fasspreise

In Österreich explodiert eine Verteilanlage, in Schottland muss eine Pipeline repariert werden. Das treibt den Ölpreis auf den höchsten Stand seit Juni 2015, der britische Gaspreis schießt gar um 30 Prozent in die Höhe.
Kommentieren
Sie kostete ein Menschenleben, 18 weitere wurde verletzt. Quelle: Reuters
In Österreich kam es zu einer Explosion an einer zentralen Pipeline

Sie kostete ein Menschenleben, 18 weitere wurde verletzt.

(Foto: Reuters)

FrankfurtPlötzliche Förder- und Lieferausfälle haben Europas Öl- und Gaspreise raufgetrieben. Nach einem Unfall in einer wichtigen österreichischen Öl-Verteilungsstelle und Reparaturarbeiten in der Nordsee, kletterte die europäische Erdöl-Marke Brent auf einen Preis von über 65 Dollar – die höchste Notierung seit Juni 2015. US-Rohöl indes blieb unter der 60-Dollar-Marke.

Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Morgen bis zu 65,70 US-Dollar und damit etwa einen Dollar mehr als am Vortag. Seit Wochenbeginn ist der Brent-Preis um mehr als zwei Dollar gestiegen. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Januar-Lieferung stieg um 42 Cent auf 58,41 Dollar. Der Spread zwischen den beiden Ölsorten Brent und WTI weitete sich auf bis zu 7,35 Dollar je Barrel und damit den höchsten Stand seit Mai 2015 aus.

Bei der Explosion einer Gasstation in Baumgarten an der March nahe der österreichisch-slowakischen Grenze wurde am Dienstag nach Angaben des Roten Kreuzes ein Mensch getötet und 18 weitere verletzt. Der Polizei zufolge war der Auslöser des Unglücks ein technischer Defekt. Bei der betroffenen Anlage handelt es sich um eine zentrale Drehscheibe für die Verteilung von Erdgas in Europa.

Pipeline-Riss und Explosion in Gaswerk sorgen für höhere Öl- und Gaspreise

Pipeline-Riss und Explosion in Gaswerk sorgen für höhere Öl- und Gaspreise

Darüber hinaus vermeldete die italienische Regierung nach der Gasexplosion Lieferprobleme. „Heute gab es einen Vorfall in einer Gasstation in Österreich, weshalb wir ein ernsthaftes Problem mit der Versorgung haben“, sagte Wirtschaftsminister Carlo Calenda am Dienstag laut italienischen Nachrichtenagenturen.

Der italienische Netzbetreiber Snam teilte mit, dass die Belieferung möglicherweise noch am Dienstag wieder aufgenommen werden könnte. Die Versorgung sei wegen der Lagerbestände auf jeden Fall gesichert. Auch das Wirtschaftsministerium wies auf Lagerbestände hin und erklärte, dass der Notstand in solchen Fällen automatisch ausgerufen werde. Die Lage sei „unter Kontrolle“

Schon am Montag war der Brent-Preis durch die Schließung eines wichtigen Pipeline-Systems vor der Küste Schottlands getrieben worden. Der Betreiber Ineos teilte mit, die Reparatur des Risses, der bei einer Routineprüfung entdeckt worden sei, dauere zwei Wochen. Währenddessen bleibe die Forties-Pipeline, die Großbritannien mit Öl und Gas versorgt, geschlossen.

Der Ausfall entspreche einem Drittel der britischen Gasproduktion, rechnete Thomson Reuters-Analyst Oliver Sanderson vor. Unabhängig davon musste die Förderung im norwegischen Erdgas-Feld wegen technischer Probleme gedrosselt werden.

„Dass das Forties-Pipelinesystem gestern für Wochen geschlossen wurde, führt zum erheblichsten ungeplanten Engpass bei Rohöl in diesem Jahr“, sagte Tamas Varga, Analyst bei PVM Oil in London. Vor allem britische Gaspreise zogen an. Die Terminkontrakte für die Lieferung am selben Tag und zur Lieferung am darauffolgenden Tag stiegen am Dienstag in der Spitze um jeweils mehr als 30 Prozent auf ein Fünf-Jahres-Hoch. Am Montag hatten sie wegen eines Lecks in einer Nordsee-Pipeline bereits um mehr als zehn Prozent zugelegt.

Entsprechend waren Ölwerte der mit Abstand stärkste Sektor im Stoxx Europe 600, der entsprechende Teilindex legte anderthalb Prozent zu – der größte Tagesgewinn sein einem halben Jahr. Anleger zeigten sich bei den Förder-Firmen in Einstiegslaune bei BP, Shell & Co. Statoil sind mit 176,60 norwegischen Kronen so teuer wie zuletzt vor gut drei Jahren.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

  • HB
  • dpa
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Ölpreis und Gaspreis - Plötzliche Ausfälle treiben Europas Fasspreise

0 Kommentare zu "Ölpreis und Gaspreis: Plötzliche Ausfälle treiben Europas Fasspreise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%