Devisen + Rohstoffe
Ölpreis wandert von Rekord zu Rekord

Die Ölpreise steigen unaufhaltsam. Mit 51,80 Dollar erreichte der Preis für ein Barrel (159 Liter) zur Novemberauslieferung am Mittwoch in New York einen neuen Rekord. Am Vortag war die 51-Dollar-Marke überschritten worden. Der Preis schnellte noch einmal nach oben, als der neueste Umfang der Öllagerbestände in den Staaten veröffentlich wurde.

dpa-afx NEW YORK/LONDON/WIEN. Die Ölpreise steigen unaufhaltsam. Mit 51,80 Dollar erreichte der Preis für ein Barrel (159 Liter) zur Novemberauslieferung am Mittwoch in New York einen neuen Rekord. Am Vortag war die 51-Dollar-Marke überschritten worden. Der Preis schnellte noch einmal nach oben, als der neueste Umfang der Öllagerbestände in den Staaten veröffentlich wurde.

Auch die internationale Lage wirkt sich weiterhin aus. Nigerianische Ölarbeiter drohten nach einem Bericht der US- Wirtschaftsagentur Bloomberg für Sonntag mit einem Streik. Dies könne die Produktion des führenden afrikanischen Ölproduzenten einschränken. Nigeria ist der siebtgrößte Ölproduzent der Welt.

Lage AM Golf VON Mexiko

Die Ölförderung im Golf von Mexiko liegt nach dem Hurrikan "Ivan" noch immer um 27 Prozent hinter dem Normalniveau. Die USA erwarten einen kalten Winter, was die Heizölnachfrage steigen lassen dürfte.

Auch in London blieb der Ölpreis auf Rekordkurs. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete in der Spitze 47,80 Dollar und damit so viel wie noch nie seit der Aufnahme des Handels.

Marke VON 60 Dollar Erreichbar

Händler sahen die Marke von 60 Dollar als erreichbar an, sofern der Winter im Norden kälter ausfällt als erwartet. Die Raffinerien hätten bereits mit dem Lageraufbau begonnen, sagte ein Experte in London. Das heize die Nachfrage an. Sollte der Winter allerdings milder ausfallen, sollten die Preise nach dieser Einschätzung aufgrund der hohen Lagerbestände fallen.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist am Dienstag ebenfalls deutlich angestiegen. Nach Angaben der Opec in Wien vom Mittwoch lag der Preis für ein Barrel der sieben wichtigsten Rohölsorten bei 43,80 Dollar. Damit lag der so genannte Korbpreis um 52 US-Cents höher als am Montag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%