Ölpreise
Händler erwarten Kursrückgänge

Bislang haben sich die Ölpreise kaum bewegt. Händler glauben aber, dass sich das bald verändern wird. Spätestens dann, wenn die Daten zu den US-Rohöllagerbeständen für die vergangene Woche veröffentlicht werden.
  • 1

SingapurDie Ölpreise haben sich am Mittwoch im asiatischen Handel kaum bewegt. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im November stieg im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag um 8 Cent auf 110,62 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI (West Texas Intermediate) zur Auslieferung im November fiel um 17 Cent auf 86,75 Dollar.

Händler erwarten allerdings weitere Kursrückgänge beim Ölpreis. Die Nachfrage in den USA dürfte angesichts hoher Rohöllagerbestände unter Druck bleiben. Am späten Nachmittag werden die Daten zu den US-Rohöllagerbeständen für die vergangene Woche veröffentlicht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölpreise : Händler erwarten Kursrückgänge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist eine Frechheit, 100 Liter Heizöl kosten derzeit ca. 93,00 Euro. d.h. 1 Liter kostet 93 Cent. Unverschämt gierieg diese Gesellschaften wie Aral, Shell usw. Die Mineralölgesellschaften tragen einen hohen Anteil an der Inflation in Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%