Ölpreise
Unruhe am Markt

So viel Öl auf Lager, wie noch nie. Die Ölpreise fallen seit Sommer 2015 stetig, am Mittwoch entwickeln diese sich jedoch uneinheitlich.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben sich am Mittwoch zunächst uneinheitlich entwickelt. Das anhaltend hohe Angebot an Rohöl ist weiter das beherrschende Thema an den Märkten, hieß es aus dem Handel. Am Morgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 58,82 US-Dollar und damit 18 Cent mehr als am Vortag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) hingegen fiel um neun Cent auf 49,19 Dollar.

In den USA bewegen sich die Lagerbestände an Rohöl auf einem Rekordniveau. Am Mittwoch legt die US-Regierung hierzu die wöchentlichen Daten vor. Experten gehen davon aus, dass die Lagerbestände noch weiter gestiegen sind. Der Boom der US-Schieferölproduktion hat ein weltweites Überangebot an Rohöl verursacht. Die Ölpreise sind deswegen seit vergangenem Sommer um über die Hälfte gefallen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölpreise: Unruhe am Markt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%