Opec und Partner
Öl-Allianz verlängert Förderbremse bis Ende 2018

Das Ölkartell und seine Partner werden bis Ende 2018 aktiv in den Ölmarkt eingreifen. Nachdem der Ölpreis in den vergangenen Monaten bereits angestiegen ist, warnen Experten vor einer Überhitzung. Die Opec kümmert es nicht.
  • 0

WienVon einem goldenen Jubiläum ist der erste Geburtstag eigentlich gefühlte Lichtjahre entfernt. Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) feiert das einjährige Bestehen seiner Allianz mit zehn weiteren Ölförderländern, darunter Russland, trotzdem mit goldenen Schriftzügen und zahlreichen Ruhmesworten für sich selbst.

Gefeiert wird die Förderkürzung, die vor genau einem Jahr beschlossen wurde und seit Jahresbeginn umgesetzt wird. Nach dem Treffen am Donnerstag steht fest: Es wird wohl auch ein zweites Jubiläum geben. Denn die Allianz aus Opec und zehn Partnern hat sein Abkommen bis Ende 2018 verlängert. Ursprünglich sollte es Ende März auslaufen.

Die Abkommenspartner entziehen dem Ölmarkt täglich 1,8 Millionen Barrel Öl, ungefähr zwei Prozent des Angebots. Damit wollen sie den Ölmarkt stabilisieren und vor allem die zuletzt noch immer hohen Lagerbestände auf einen Fünf-Jahres-Durchschnitt reduzieren. Insgesamt produziert die Förderallianz etwas weniger als die Hälfte des weltweiten Angebots.

Entgegen der Erwartungen setzt das für seine Meinungsverschiedenheiten bekannte Kartell seine Kürzungen überraschend gut um. Die Opec kommt voran: Im Vergleich zum Mai habe sich der Abstand zum Fünf-Jahres-Schnitt der OECD-Lagerbestände auf 140 Millionen Barrel halbiert, erklärt Khalid Al-Falih, der saudische Ölminister und amtierende Opec-Präsident.

Experten rechnen dies zwar ebenso der gestiegenen Nachfrage und fallender Produktion in Ländern wie Mexiko und China zu. Die Opec hat in den vergangenen Wochen aber jede Gelegenheit genutzt, um ihre Erfolge zu feiern. Zugleich hat sie schon seit Wochen angekündigt, den Deal zu verlängern. Den Ölpreis hat das in zuletzt unbekannte Höhen getrieben. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet wieder 63 Dollar – so viel seit zwei Jahren nicht und mehr als 40 Prozent mehr als noch im August.

Obwohl sich die Verlängerung seit längerem abgezeichnet hat, gab es unter den beiden maßgeblichen Ländern für das Abkommen in den Tagen vor der Sitzung am Donnerstag viel Diskussionsbedarf über die Details. Während Saudi-Arabien für eine neunmonatige Verlängerung bis Ende 2018 plädierte, verlangte Russland zunächst eine kürzere Dauer von nur sechs Monaten – und eine Strategie für den Austritt aus den Kürzungen. Denn treibt es die Opec zu weit, drohen stark steigende Ölpreise, was wiederum die Nachfrage schwächt.

Manche Analysten fürchten schon, dass der Markt überhitzt: „Mir kommt der Verdacht auf, dass die Opec nicht mehr nur eine Normalisierung der Lagerbestände anstrebt, sondern auch einen gewissen Gefallen an dem hohen Preis gefunden hat“, sagt Jan Edelmann, Öl-Analyst der HSH Nordbank. Das Kartell reagiert auf die Bedenken, wenn auch nur sehr vage: Sollte der Markt zu überhitzen drohen, könnte das Abkommen frühzeitig aufgekündigt werden, erklärten die Kürzungspartner.

Wie das geschehen soll, bleibt aber unklar. Und so moniert Alexander Nowak, der russische Ölminister auch: „Wir müssen uns für 2018 eine Strategie überlegen.“

Das Problem für die Opec ist nicht nur in einer schwächeren Nachfrage zu finden, falls die Preise zu stark steigen, sondern auch in der zunehmenden Konkurrenz. Was passieren kann, hat dieses erste Jahr der Förderkürzungen eindrücklich gezeigt: Dank der gestiegenen Preise wurde die Förderung neuen Öls für die Schieferölproduzenten in den USA wesentlich attraktiver. Allein in diesem Jahr konnte sie ihre Produktion um 800.000 Barrel auf 6,1 Millionen Barrel pro Tag erhöhen. Insgesamt produzieren die USA 9,6 Millionen Barrel Öl.

„Falls die Produzenten in den USA ihre Förderung dank steigender Ölpreise erneut ausweiten, rechne ich mit einem erneuten Preiskollaps bis Ende 2018“, sagt Scott Sheffield, Chef des Schieferölunternehmens Pioneer Natural Resources der Nachrichtenagentur Reuters. Er appelliert an seine Mitstreiter, die steigenden Gewinne lieber in höhere Dividendenzahlungen als neue Produktion zu investieren.

Fraglich ist, ob er sich damit die Konkurrenz vom Hals halten kann. Martijn Rats, der Chef-Ölstratege der US-Bank Morgan Stanley glaubt jedenfalls, dass die Schieferölindustrie noch „bedeutend wachsen“ kann: „Wir rechnen damit, dass sie ihre Produktion im kommenden Jahr um bis zu eine Million Barrel steigern wird“, sagt er dem Handelsblatt. Denn so groß werde ungefähr die Nachfragelücke sein, die am Markt entsteht.

Die Opec dürfte daher vorübergehend die Profite steigender Preise gewinnen – aber Marktanteile verlieren.

Einen konkreten Plan, wie die Opec aus dieser Zwickmühle herauskommt, gibt es offenbar noch nicht. Das zeigen nicht nur Nowaks mahnende Worte, sondern auch die Einstellung seines saudischen Kollegen Al-Falih. Vor dem Treffen erklärte er unmissverständlich, dass es noch zu früh sei, um über einen Ausstieg aus der Förderkürzung zu spekulieren. Fraglich, ob die Stimmung beim zweiten Geburtstag der Kürzungsallianz dann immer noch so heiter ist, wie an diesem Tag in Wien.

Kommentare zu " Opec und Partner: Öl-Allianz verlängert Förderbremse bis Ende 2018"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%