Portugal-Sorgen belaste
Euro fällt unter 1,36 US-Dollar

Die Schwierigkeiten bei der Bank Espírito Santo haben den portugiesischen Finanzmarkt durcheinandergewirbelt – und auch auf den Eurokurs gedrückt.
  • 0

FrankfurtTurbulenzen am portugiesischen Finanzmarkt haben den Eurokurs am Donnerstag unter die Marke von 1,36 US-Dollar gedrückt. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,3596 Dollar. Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise mit 1,3651 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3604 (Mittwoch: 1,3603) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7351 (0,7351) Euro.

„Sowohl die angespannte Lage am portugiesischen Finanzmarkt, als auch die schwache Zahlen zur Industrieproduktion aus der Eurozone haben den Euro belastet“, sagte Lutz Karpowitz, Devisenexperte von der Commerzbank. Nachdem in Portugal Aktien eines Finanzinstituts nach einer Talfahrt vom Handel ausgesetzt wurden, sind in dem Land die Aktien- und Anleihemärkte insgesamt unter Druck geraten. Dies schürte Sorgen um die Finanzstabilität von Portugal. Die Unruhe strahlte auf die gesamte Eurozone aus.

Zudem war in Frankreich und Italien die Industrieproduktion im Mai deutlich gefallen. Italien hatte zum Vormonat einen Rückgang um 1,2 Prozent und Frankreich sogar um 1,7 Prozent gemeldet. Volkswirte wurden von diesen starken Rückgänge überrascht. Sie machen sich zunehmend Sorgen um die Konjunkturerholung in der Eurozone. Eine Trendwende am Devisenmarkt zu Gunsten des Dollars sieht Karpowitz allerdings noch nicht. Die Portugal-Probleme dürften die Märkte nicht nachhaltig belasten. „Vor allem ist die Politik der großen Notenbanken derzeit sehr vorhersehbar und weitere Maßnahmen durch die EZB nicht zu erwarten“, sagte der

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79505 (0,79555) britische Pfund, 137,87 (138,38) japanische Yen und 1,2143 (1,2158) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1340,25 (1322,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 31 140,00 (30 720,00) Euro.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Portugal-Sorgen belaste: Euro fällt unter 1,36 US-Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%