Preis pro Barrel knapp unter 30 Dollar
Experten erwarten dauerhaft hohen Ölpreis

Der Anschlag auf das irakische Ölministerium in Bagdad hat den Ölpreis weiter in die Höhe getrieben. Im Markt herrscht Sorge, dass die Gewalt im Nahen Osten die Ölversorgung beeinträchtigen könnte. Experten rechnen nicht damit, dass der Preis in der nächsten Zeit sinkt.

HB HAMBURG. Der Preis für ein Barrel (rund 159 Liter) Öl der Sorte Brent in London stieg am Freitag um 32 Cent auf 29,88 Dollar, nachdem auf das irakische Öl-Ministerium und zwei von westlichen Journalisten und Geschäftsleuten genutzte Hotels in Bagdad Anschläge verübt worden waren. Das Ministerium kontrolliert mit der Ölindustrie die Branche des Landes, deren Einnahmen für den Wiederaufbau des Landes als äußerst wichtig angesehen werden.

Händler an den Ölmärkten sind besorgt über die Gewalt der Region. Zuletzt waren bei Bombenanschlägen in Istanbul Dutzende Menschen getötet und hunderte verletzt worden. Zudem waren in diesem Monat mit Saudi-Arabien und dem Irak auch große Ölproduzenten der Opec Ziel von Anschlägen. „Bei dieser Art von unvorhersehbaren terroristischen Anschlägen sind die Märkte anfällig für scharfe Aufwärtsbewegungen“, hieß es am Markt.

Nach den Bombenanschlägen in der Türkei erwartet der Ölexperte des Hamburger HWWA-Instituts, Klaus Matthies, vorerst keinen Rückgang der Rohölpreise. „Solange sich die Lage nicht beruhigt, wird der Ölpreis hoch bleiben“, sagte Matthies der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. „Das wird sich vermutlich so schnell nicht ändern.“

Seite 1:

Experten erwarten dauerhaft hohen Ölpreis

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%