Preisanstieg
Sorgen um Ägypten treiben den Ölpreis

Der Ölpreis legt deutlich zu. Eine mögliche Eskalation des Machtkampfes in Ägypten treibt die Preise. Allerdings befeuern auch die sinkenden US-Lagerbestände den Preis.
  • 0

New YorkDie Unruhen in Ägypten und ein überraschend starker Rückgang der Lagerbestände haben den Preis für die US-Rohölsorte WTI am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Mai 2012 getrieben.

Anleger fürchteten, dass die Staatskrise in Ägypten den gesamten Nahen Osten destabilisieren könnte und zu einer Unterbrechung des Öl-Nachschubs führt, sagten Börsianer.

WTI verteuerte sich um bis zu 2,6 Prozent auf 102,18 Dollar je Barrel. Das Nordsee-Öl Brent legte in der Spitze 1,5 Prozent auf 105,61 Dollar zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Preisanstieg: Sorgen um Ägypten treiben den Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%