Preisrutsch
Pessimistische Konzerne drücken Ölpreis

Es ist wie immer: Wenn die Aktienmärkte in die Knie gehen, folgt ihnen der Ölpreis. Doch nicht nur der Aktienmarkt liefert negative Impulse, auch negative Kommentare von Ölkonzerne wie Royal Dutch Shell sorgen für Skepsis.
  • 0

HB NEW YORK/LONDON/WIEN. Die Ölpreise haben am Freitag ihre kräftigen Vortagsgewinne teilweise wieder abgegeben. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember fiel bis zum Abend auf 78,31 Dollar. Das waren 1,56 Dollar weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank um 1,58 Dollar auf 76,46 Dollar.

Am Donnerstag hatten die Ölpreise nach einem kräftigen Wachstum der US-Wirtschaft im dritten Quartal noch deutlich zugelegt. Schwache Aktienmärkte haben diese Gewinne am Freitag aber schmelzen lassen. Die Commerzbank hatte die jüngsten Preisanstiege ohnehin als nicht nachhaltig erachtet. Auch der Ölkonzern Royal Dutch Shell hatte am Donnerstag gewarnt, dass der Ölpreisanstieg nicht durch Fundamentaldaten gestützt sei. Die Nachfrage habe sich bislang nicht belebt, während das Angebot reichlich sei.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist unterdessen gestiegen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel am Donnerstag im Durchschnitt 75,94 $. Das waren 41 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.

Kommentare zu " Preisrutsch: Pessimistische Konzerne drücken Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%