Preissturz
Goldpreis fällt um mehr als 100 Dollar

Gold ist so billig wie seit zwei Jahren nicht mehr. Nach dem plötzlichen Absturz am Freitag geht es weiter abwärts. Am Montag fällt der Preis noch kräftiger. Die Ursachen sind vielfältig.
  • 39

DüsseldorfDer Goldpreis ist zum Wochenbeginn weiter eingebrochen. Eine Feinunze zwischenzeitlich 1.356 Dollar. Der Preissturz hatte schon am Freitagnachmittag unserer Zeit begonnen. Seitdem hat der Goldpreis mehr als zehn Prozent nachgegeben.

Den dramatischen Preisverfall führten Experten auf verschiedene Gründe zurück, unter anderem Spekulationen über einen möglichen Ausstieg der US-Notenbank Federal Reserve und die anhaltenden Verkäufe von ETF-Gold-Beständen, die schon seit längerem auf dem Preis für das Edelmetall lasten.

Auch die Nachrichten aus Zypern sollen ein Grund sein. So könnte sich das südeuropäische Land zur Deckung seines erhöhten Geldbedarfs von einem Teil seiner Goldreserven trennen. Das wäre eine neue Strategie, denn zuletzt hatten die Notenbanken ihre Goldbestände stets aufgestockt. Die zyprische Notenbank verwaltet laut Angaben des World Gold Council Goldbestände im Umfang von 13,9 Tonnen.

Die Entscheidung über Goldverkäufe werde von der Notenbank getroffen, sagte Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, am Freitag nach dem Treffen der Euro-Finanzminister in Dublin. Es komme indes darauf an, führte Draghi weiter aus, dass eventuelle Erlöse aus dem Goldverkauf zu allererst zur Deckung möglicher Verluste der Notenbank aus ihren ELA genannten Notfall-Liquiditätshilfen für die Geschäftsbanken herangezogen würden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Preissturz: Goldpreis fällt um mehr als 100 Dollar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meiner Meinung nach wurden wesentlich mehr Zertifikate (Papiergold) an Anleger verkauft, als physisches (reales, greifbares) Gold überhaupt da ist.
    Bei all dem Fachgeplauderer verwundert es schon, daß auf die einfachsten Sachen niemand mehr kommt.

  • hat jemand eigentlich schon mal nachgeschaut,wie hoch der Goldschmuckanteil imVergleich zu Industrie, Fed und ETF ist?
    Solang diese Nachfrage rückläufig ist, erwarte ich einen weiter fallenden Goldpreis.

  • »...dann behaltet es bitte bitte bitte bei euch!«
    Da hat wohl einer Angst, dass seine "tollen" Goldreserven, von denen er auch nicht abbeisen kann, bald nix mehr wert sind....
    »Aus ihrem Silber und Gold machen sie Götzen, damit sie ja bald ausgerottet werden.« Hosea 8:4

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%