Prognose für 2011
Energieagentur erwartet weniger Öl-Nachfrage

Die anziehende Konjunktur und eine verstärkte Nachfrage nach Heizöl treiben den Ölmarkt 2010 an. Doch schon im kommenden Jahr dürfte die Nachfrage wieder sinken, erwartet die Internationale Energie-Agentur (IEA).
  • 0

HB LONDON. Das Wachstum der weltweiten Öl-Nachfrage wird sich der Internationalen Energie-Agentur (IEA) zufolge im kommenden Jahr wieder verlangsamen. Mit 88,16 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag werde die Nachfrage 2011 zwar voraussichtlich höher liegen als in diesem Jahr, in dem mit 86,94 Millionen Barrel pro Tag (bpd) gerechnet werde, teilte die IEA am Mittwoch mit.

Doch die Wachstumsrate verringere sich und hänge von der weiteren Entwicklung der Weltwirtschaft ab. Das Öl-Angebot werde zumindest bis zur Jahresmitte 2011 reichlich sein.

Die IEA, die 28 Industriestaaten in Energiefragen berät, schraubte damit ihre Prognose für die Ölnachrage für nächstes Jahr um 60.000 bpd auf 1,21 Millionen bpd herunter. Für 2010 erhöhte sie ihre Prognose um 260.000 bpd.

Für die wachsende Nachfrage in diesem Jahr sei vor allem das Wiederauffüllen der Heizölreserven verantwortlich. Langfristig könne der Abbau von Heizöl-Zuschüssen in wichtigen Wachstumsmärkten in Asien und Nahost das Nachfragewachstum aber ausbremsen.

Kommentare zu " Prognose für 2011: Energieagentur erwartet weniger Öl-Nachfrage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%