Re-Design
Neuer Fünf-Euro-Schein kommt in Umlauf

Facelift für den Euro: Ab heute bringt die Bundesbank den neuen Fünf-Euro-Schein in Umlauf. Die Banknote soll fälschungssicherer sein als die erste Generation. Alte Scheine sollen unbefristet ihren Wert behalten.
  • 17

FrankfurtEuropas Verbraucher müssen sich an einen neuen Geldschein gewöhnen: Seit Donnerstag bringen die Notenbanken die überarbeitete Fünf-Euro-Banknote in Umlauf. Der Schein unterscheidet sich vor allem durch neue Sicherheitsmerkmale, als Motiv erhalten bleiben die bekannten Phantasiebauwerke. Nach und nach werden drei Milliarden neue Fünfer über Geldautomaten und Bankschalter ausgegeben.

Die Bundesbank bekräftigte am Donnerstag, die bisherigen Fünfer behielten „ohne zeitliche Begrenzung“ ihren Wert. Verbraucher können alte Scheine also auch dann noch bei den nationalen Zentralbanken der derzeit 17 Eurostaaten umtauschen, wenn diese kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr sind. „Der Zeitpunkt, ab dem die Banknoten der ersten Serie kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr sein werden, wird frühzeitig bekanntgegeben“, erklärte die Bundesbank.

Der neue Fünfer ist der erste der zweiten Euro-Generation seit Einführung des gemeinsamen Bargelds 2002. Die Namensgeberin der „Europa-Serie“, die griechische Mythenfigur Europa, findet sich im Wasserzeichen und im Hologrammband am Rand des neuen Scheins. Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „Fünf“ auf der Vorderseite ändert beim Neigen der Banknote seine Farbe von smaragdgrün zu tiefblau.

Die neuen Sicherheitsmerkmale, an denen Währungsexperten seit 2005 tüftelten, sollen die Gemeinschaftswährung wirksamer gegen professionelle Geldfälscher schützen.

Die spürbarste Veränderung: Die Oberfläche des neuen Fünfers ist glatt, weil er mit Speziallack überzogen ist. Das soll den Schein, der üblicherweise rasch den Besitzer wechselt, haltbarer machen. Derzeit hat der Fünf-Euro-Schein eine Lebensdauer von weniger als einem Jahr. Ein 20er hält nach Angaben von Experten knapp zwei Jahre, ein 50er drei bis vier Jahre.

Nach und nach wollen Europas Währungshüter alle Euro-Banknoten in Sachen Sicherheit auf den neuesten Stand bringen. Der überarbeitete Zehner ist bereits in der Pilotproduktion. Er soll nach bisherigen Plänen im nächsten Jahr vorgestellt werden, für 2015 ist der neue 20er vorgesehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Re-Design: Neuer Fünf-Euro-Schein kommt in Umlauf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für ein lächerliches Argument! Wenn der neue Fünfer so schwer zu fälschen ist können die Herren ja einfach weiter den alten fälschen der ja unbegrenzt gültig bleibt.

  • Danke Gaishirtle:
    Allerdings ein Zeitungsbericht von 1999 ist mir viel zu alt.
    Auch in Zypern dürfte man keine grössere Menge Bargeld abheben. Daraus kann ich nicht schliessen, dass das Bargeld abgeschafft werden soll. Hierbei geht es nur um eine Bankenpleite zu verhindern.
    Neue DM Noten, Experte Fischer, vielleicht sollte ich etwas mehr recherchieren.

  • @kuac
    "Der Vorschlag ist nicht durchführbar, da Berlin die Hauptstadt ist."

    Dann wird Bonn (oder ene andere Stadt, meinetwegen Hintertupfingen) eben Hauptstadt.

    "Was konfiszieren?" Zugegeben, da ist nicht viel zu holen. Aber die Kunstgegenstände in den Museen sollten nach D transferiert werden, da die sonst nach Rußland verscherbelt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%