Referendum in der Schweiz
„Rettet unser Gold“

Goldanleger sollten sich den 30. November dick in den Kalender eintragen: Denn dann stimmen die Schweizer über eine Initiative ab, die die Gold- und Devisenmärkte durchschütteln könnte. Was Anleger wissen müssen.
  • 13

BernDas Bild wirkt sympathisch: Zwei Hände umfassen ein rundes, rotes Sparschwein mit Schweizer-Kreuz. „Volksvermögen schützen – Ja zur Goldinitiative“. Mit diesem Motiv haben die Initianten des Vorstoßes derzeit die Zürcher Innenstadt vollgepflastert.

Doch das harmlose Plakat täuscht: Dahinter steckt ein brisantes Vorhaben, dass die Gold- und Devisenmärkte durchschütteln könnte. Die Macher der Initiative „Rettet unser Gold“ fordern, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) 20 Prozent ihrer Anlagen in Gold halten muss. Ferner soll sie nie wieder Goldbestände verkaufen dürfen.

Und alle Gold-Bestände sollen in der Schweiz gelagert sein. Die Initianten wie der SVP-Abgeordnete Luzi Stamm wollen so einem befürchteten Wertverfall des Schweizer Franken entgegenwirken. „Papier zerfällt, Gold hält“, so sein Wahlspruch.

Ein Blick in die Bilanz der Schweizer Notenbank macht die Brisanz des Vorstoßes klar: Sie umfasst derzeit rund 522 Milliarden Franken. Diese aufgeblähte Bilanz ist Folge der Devisenpolitik; denn um den Franken nicht über 1,20 Franken je Euro aufwerten zu lassen, kaufte die Notenbank im Milliarden-Volumen Euro auf. Von dieser Riesen-Bilanz der Notenbank entfallen bisher aber nur rund 40 Milliarden Franken auf Goldbestände von 1040 Tonnen plus Forderungen aus Goldgeschäften.

Die Notenbank müsste also Gold im Wert von 65 Milliarden Franken nachkaufen, um die Anforderungen der Initiative zu erfüllen, bliebe die Bilanz auf dem heutigen Niveau. „Das wären mindestens 1500 Tonnen Gold“, rechnet Carsten Menke vor, Edelmetall-Analyst bei der Privatbank Julius Bär.

Man muss kein Finanzexperte sein, um sich auszumalen, was das für den Goldpreis heißen würde. „Die Annahme der Initiative könnte die Einstellung der Anleger zum Gold ändern“, so Menke. Denn derzeit dominierten am Terminmarkt eher die Goldverkäufe.

Seite 1:

„Rettet unser Gold“

Seite 2:

Keine Seite hat eine Mehrheit

Kommentare zu " Referendum in der Schweiz : „Rettet unser Gold“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Versteh ich nicht, wieso darf ein kleines Bergvolk nicht so viel Gold besitzen?

  • Macht nichts - wir haben die beste Leistungsbilanz auf der Welt und können zudem jederzeit in die Schweiz exportieren. Und weil die Schweizer Qualität hoch schätzen (und auch bezahlen können), wollen sie auch deutsche Waren.
    Raten Sie aber mal, wer die besch...ste Leistungsbilanz auf der Welt hat und relativ besch...e Waren herstellt?
    https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/rankorder/2187rank.html
    Na, hoffentlich haben die auch wirklich noch die offiziell angegebenen ca. 8000t Gold... ;-)

  • Glückwunsch, diesen Gedankengang hatte jeder. Die Erfahrung, und zwar über Jahrtausende zeigt, dass kein Staat der Erde jemals verantwortungsvoll mit Geld umgehen konnte - auch unter dem Goldstandard (z.B. Münzverschlechterung, Geldreform,...). Noch NIE konnte ein Staat der Versuchung entrinnen auf Kosten der Sparer seine Ziele (Wiederwahl, Ausgaben, Kriege,...) durchzusetzen. Noch nie. Punkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%