Rekord in Dollar und Euro
Angstwährung Gold klettert auf Allzeithoch

Der Goldpreis steigt und steigt. Die europäische Schuldenkrise lässt die Anleger bei dem Krisenmetall zugreifen. Ein Ende der Preisrally scheint nicht in Sicht.
  • 15

DüsseldorfDer Goldpreis hat vor dem Hintergrund der jüngsten Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise ein neues Rekordhoch auf Dollar-Basis erreicht. Im späten Vormittagshandel sprang der Preis für eine Feinunze (etwa 31 Gramm) am Mittwoch zeitweise auf 1578,50 und übertraf das bisherige Allzeithoch aus dem Mai damit um knapp einen Dollar. Auch in Euro gemessen setzte das Edelmetall seine Rekordjagd fort und stieg in der Spitze auf mehr als 1.123 Euro je Unze.
Stark verunsicherte Anleger drängt es an den internationalen Finanzmärkten immer stärker in den vermeintlich „sicheren Hafen“ Gold. Seit acht Tagen klettert der Preis kontinuierlich.

Händler rechneten angesichts der andauenden Unsicherheit in der europäischen Schuldenkrise und auch der wachsenden Nervosität über die Entwicklung in den USA mit einem weiter steigenden Goldpreis. „Es ist nicht überraschend, dass Gold als sicherer Anlagehafen gesehen wird“, sagte Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg. Der Goldpreis werde wegen der Unsicherheit um Italien, aber auch wegen der Sorge um eine mögliche Ansteckung Spaniens mit dem Schuldenvirus auf einem hohen Niveau verharren. Auch die in dieser Woche anstehende Veröffentlichung des europäischen Bankenstresstests trage zur Nervosität bei.

Verstärkt wird die Entwicklung durch die Probleme in den USA. Dort kommt einerseits die Wirtschaft nicht richtig in Schwung, was in der Fed laut Protokoll der Juni-Sitzung die Diskussion um weitere Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur ausgelöst hat. Andererseits rückt auch in den USA die Schuldenproblematik immer stärker in den Vordergrund.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rekord in Dollar und Euro: Angstwährung Gold klettert auf Allzeithoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • • Die Finanzpolitik des Wohlfahrtstaates macht es erforderlich, dass es für Vermögensbesitzer keine Möglichkeit gibt, sich zu schützen. Dies ist das schäbige Geheimnis, dass hinter der Verteufelung des Goldes durch die Vertreter des Wohlfahrtstaates steht. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die "versteckte" Einteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte.
    Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu verstehen, warum die Befürworter des Wohlfahrtstaates gegen den Goldstandard sind. (Allan Greenspan 1966 Gold und Wirtschaftliche Freiheit)

  • Beim EURO halten lauern gefahren...
    Was hat Angie gesagt: "Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt."
    Das heisst auf Gut Deutsch ich muss euch einiges weg nehmen. Das geht durch Inflation und Steuern. Das sind noch die besseren Tage.
    Der Kampf um den Euro ist als eine Schupserei der Taschentrickdiebe zu sehen, während sie hinschauen, nimmt der dritte ihnen den Geldbeutel ab.
    Die Polizei warnt das Juncker, Merkel, Schäuble und Co. schon Kriminell auffällig geworden sind.

  • Das ganze Dilemma, warum die Deutschen soviel Tages-,Festgeld, Bankanleihen, Bundeswertpapiere, Lebensversicherungen etc. halten ist der hartnäckige Glaube, dass die Bank und der Staat "Dein Freund" sind. Das wurde den Deutschen ja auch jahrzehntelang vorgegaukelt. Leider ist es aber so, dass man, wenn man Leute vom Gegenteil überzeugen will, nur müde belächelt, oder gar als gefährlicher Anarchist oder bedauernswerter Spinner dargestellt wird

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%