Ressourcen: Ölpreis reagiert auf Chinas Flaute

Ressourcen
Ölpreis reagiert auf Chinas Flaute

Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt stagniert, bleibt das auch auf den Weltmärkten nicht unbemerkt. Der Ölpreis sackt am Donnerstag um 25 Cent ab – nur die Daten zu US-Ölreserven könnten heute neue Impulse bringen.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Donnerstag nach unerwartet schwachen Konjunkturdaten aus China leicht gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 108,02 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI fiel um zwölf Cent auf 96,61 Dollar.

Ein überraschend starker Rückgang der Stimmung chinesischer Einkaufsmanager in der Industrie habe die Ölpreise fallen lassen, sagte ein Rohstoffexperte der japanischen Bank Nomura. Der Markt fürchte, dass die Daten einen Rückgang der Nachfrage nach Rohöl in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zur Folge haben. Im weiteren Handelsverlauf dürften neue Daten zu den Ölreserven in den USA in den Fokus rücken, die am Nachmittag veröffentlicht werden sollten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ressourcen: Ölpreis reagiert auf Chinas Flaute"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%